Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Von Mai bis September

Gemeinderat beschließt: Parken am Waginger See in Tettenhausen wird kostenpflichtig

Für die Nutzung des Parkplatzes am Waginger See in Tettenhausen werden in Kürze Gebühren erhoben werden.
+
Für die Nutzung des Parkplatzes am Waginger See in Tettenhausen werden in Kürze Gebühren erhoben werden.

Im Ortsteil Tettenhausen soll eine Parkraumbewirtschaftung eingeführt werden. Das entschied der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung. Für die Nutzung des Parkplatzes am Waginger See in Tettenhausen sowie des neu angelegten Wiesenparkplatzes soll demnach künftig eine Parkgebühr erhoben werden.

Tettenhausen (Waging am See) – Dies hat der Gemeinderat einstimmig in seiner jüngsten Sitzung beschlossen. Als Gebühr wurde ein Euro pro Stunde und fünf Euro pro Tag festgelegt. Die Parkgebühr wird während der Sommersaison von Mai bis September in der Zeit von 9 bis 17 Uhr erhoben. Außerhalb dieser Zeiten bleibt das Parken dort gebührenfrei.

Erhebung auch mit Parkster-App

Die Erhebung wird über einen Parkautomaten inklusiv der Parkster-App erfolgen. Dann kann man mit der Parkster-App die Parkscheine auch bequem über das Smartphone lösen. Wie Bürgermeister Matthias Baderhuber den Rat informierte, belaufen sich die Kosten für den Kauf eines Parkautomaten inklusiv der Einführungsunterstützung auf netto 10.000 Euro. Die Kosten sind über das Programm „Fit für die Zukunft“ förderfähig. Daraus können den Kommunen 75 Prozent der anfallenden Kosten, höchstens jedoch 10.000 Euro je Parkplatz erstattet werden. 

Die Förderantragstellung wurde durch die Verwaltung bereits in die Wege geleitet. Da bei diesem Programm der Zeitpunkt der Antragstellung auch als Zustimmung zum vorzeitigen Maßnahmenbeginn gilt, sollte die Anschaffung baldmöglichst erfolgen. Dies auch unter dem Gesichtspunkt, dass sie bis August 2022 vollumfänglich abgeschlossen sein muss. Die Höhe der Parkgebühren muss noch in eine Parkgebührenverordnung einfließen, die zu einem späteren Zeitpunkt vom Rat verabschiedet werden wird.

kon

Kommentare