Kosten hätten bei 100.000 Euro gelegen

Waginger Jugendtreff: Keine räumliche Erweiterung 

+

Waging am See - In Waging ist die Nachfrage nach Plätzen zur Mittagsbetreuung und/oder Ganztagsschule steigend und hat inzwischen die Aufnahmekapazität im Jugendtreff überschritten. Darüber informierte Bürgermeister Matthias Baderhuber den Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung.

Um Abhilfe zu schaffen könnte man die bisherige Wohnung im Gebäude des Jugendtreffs in der Wilhelm-Scharnow Strasse nach entsprechender baulicher Anpassung zur Betreuung nutzen. Nach einer ersten Schätzung der gemeindlichen Bautechniker würden die Kosten für den Umbau in etwa 100.000 Euro betragen. 


Nach kurzer Diskussion entschied sich der Gemeinderat mit 15:5 Stimmen gegen den Umbau der derzeitigen Wohnung im Jugendtreff, auch wenn damit nicht alle Anfragen zu einer Mittagsbetreuung oder Ganztagsschule erfüllt werden können. Aktuell besteht nämlich noch kein Rechtsanspruch für diese Betreuungsformen. Dies werde sich 2025 ändern, so Gemeinderat Konrad Heigermoser (ÖDP/PFW). 

„Wenn ab 2025 die offene Ganztagsschule kommt und jedes Kind einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz hat, müssen wir uns eine andere Lösung einfallen lassen“, so Heigermoser. Es mache wenig Sinn jetzt 100.000 Euro in eine Zwischenlösung zu investieren. Zumal der Bürgermeister darauf hinwies, dass eine Umsetzung bis zu Beginn des Schuljahres 2020/2021 nicht realisierbar sei. 

kon

Kommentare