Band "Ruperti-Blosn" greift zu ungewöhnlichen Mitteln

Waginger Musikgruppe probt derzeit digital

+
Festzeltstimmung und Weinstüberl wie auf den Fotos sind derzeit leider nicht denkbar.

Waging am See - In Zeiten von Corona greift die Musikgruppe "Ruperti-Blosn" zu ungewöhnlichen Mitteln.

Die Pressemeldung im Wortlaut:


20.000 Zuhörer bei einem Auftritt der Ruperti-Blosn. Vor wenigen Jahren durften sich die Mitglieder der heimischen Musikgruppe über eine derartige Personenanzahl im Publikum freuen. Stattgefunden hat dies während der damaligen Gastspielreise nach Quebec in Kanada. Bei der sogenannten Warm-Up-Party vor dem American Football Spiel der Mannschaften aus Quebec City und Montreal begeisterten die Musiker die Zuschauer mit Oberkrainerklängen, Oktoberfest-Stimmungshits und selbstverständlich dem ein oder anderen „Prosit der Gemütlichkeit“. Angesichts des derzeitigen Katastrophenfalles sind solche Publikumsmassen natürlich leider schwer vorstellbar.

Aber auch die regulären Auftritte der Ruperti-Blosn bei Volks- und Weinfesten in der heimischen Region und natürlich die zahlreichen Hochzeiten im Umkreis werden mehr und mehr auf das nächste Jahr verlegt. Keine Festzelte mit tanzendem und singendem Publikum und natürlich auch keine stimmungsvollen Weinstüberl bei Hochzeiten. Diese besondere Lage führte bei den Musikern Konrad Huber, Emanuel Fischer, Thomas Pfeffer, Matthias Haslberger und Sepp Renoth auch zu besonderen musikalischen Tätigkeiten. Auch wenn derzeit keine Auftritte stattfinden, ist die Probenarbeit nicht eingestellt. Genau wie bei einer richtigen Musikprobe, bei der sich die Musikanten im Probenraum in Waging treffen, einigt man sich vorab auf die Titel, welche neu ins Programm aufgenommen werden. Anschließend werden dann Noten und Texte per e-Mail ausgetauscht. Auch Dateien im mp3-Format von Musikstücken oder einzelner Sequenzen von Liedern, welche vorab von den Musikern eingespielt wurden befinden sich im regen Austausch. Und dann gibt es natürlich noch eine Vielzahl von Liedern auf youtube – auch von der Ruperti-Blosn selbst – zu denen dann vor dem heimischen Computer geprobt wird. Der Vorteil dabei ist, dass schwierige Passagen individuell geprobt werden können.


Natürlich ist eine „echte“ Musikprobe damit nicht hundertprozentig ersetzbar. Vor allem das gesellige Beisammensein untereinander leidet natürlich unter dieser Probenmethode. Kurze Absprachen untereinander finden dann per Skye oder auch mit dem guten alten Telefon statt. Auch wenn auf absehbare Zeit leider keine Auftritte stattfinden, müssen die Freunde und Anhänger der Ruperti-Blosn nicht auf die Musik verzichten. Auf CD und im Internet ist die Musik der Waginger Musikgruppe zu hören – wobei ein Auftritt vor begeistertem Publikum natürlich weder für Gäste noch für Musikanten nicht zu ersetzten ist.

Pressemeldung Ruperti-Blosn

Kommentare