Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Optimale Lösung für die Zukunft

Weichenstellung für Strandcamping in Waging: Das ist nun geplant 

Im Januar präsentiert sich der Campingplatz teilweise verwaist.
+
Im Januar präsentiert sich der Campingplatz in Waging a. See teilweise verwaist.

Auf einen Antrag der Grundstückseigner hat der Bauausschuss die Aufstellung eines Bebauungsplanes für das Gebiet des Strandkurhauses und des Strandcampingplatzes in Waging in Aussicht gestellt. Er soll die Möglichkeit zur Erweiterung des Angebots an sogenannten Mobilheimen auf dem Campingplatz schaffen. 

Waging a. See - Die Nachfrage nach solchen Einrichtungen wird immer größer. Zum Unterschied von Wohnwagen, die nur vorübergehend aufgestellt werden, werden Mobilheime als bauliche Anlagen gesehen, die dauerhaft stehen und deshalb eines Bauantrags bedürfen. Vor wenigen Jahren wurden am Strandcamping die ersten Schlaffässer aufgestellt, und vom Landratsamt für einen bestimmten Zeitraum geduldet.

Es wurde aber gleichzeitig darauf hingewiesen, dass weitere Mobilheime auf dem Campingplatz nur noch errichtet werden dürfen, wenn die Gemeinde einen Bebauungsplan aufstellt. Um den ganzen Bereich mit Campingplatz und Strandkurhaus zukunfts- und wettbewerbsfähig zu erhalten, wollen die Eigentümer auch weitere bauliche Veränderungen vornehmen. So soll beispielsweise für den baufälligen Supermarkt ein Ersatz geschaffen und das Angebot an Ferienwohnungen erweitert werden. Zur Sicherung der Gastronomie sollen in das Strandkurhaus Gästezimmer eingebaut werden. Um bei der Gewinnung von Mitarbeitern erfolgreich zu sein, sind weitere Personalwohnungen notwendig.

Auch der Betriebshof muss den steigenden Anforderungen angepasst werden. Ein Vorentwurfskonzept für eine entsprechende Gestaltung des 36 Hektar großen Areals hat Josef Brüderl vom Büro für Bauleitplanung in Kirchanschöring dem Gemeinderat vorgestellt. Unter anderem sollen demnach auf dem Campingplatz drei Bereiche für die Aufstellung von Mobilheimen ausgewiesen werden. Gegenüber der Haupteinfahrt zum Campingplatz ist ein Neubau für die Unterbringung des Supermarktes und eventuell weiterer kleiner Läden sowie die Unterbringung von dringend benötigten Personalwohnungen vorgesehen.

Noch nicht gelöst ist das Thema Heizzentrale, es bestehen aber Überlegungen, das ganze Areal mit einer Hackschnitzelheizung zu versorgen. Die Planer haben auch erste Überlegungen zu der Grünordnung angestellt, um genügend schattenspendendes Grün langfristig zu sichern und gleichzeitig den einförmigen, inzwischen durchgewachsenen Buchenbestand auf dem Campingplatz schrittweise in artenreichere Begrünung umzuwandeln. Auch die Parkplatzsituation soll überplant und optimiert werden. Die Vorschläge wurden vom Bauauschuss als „optimale Lösung für die Zukunft“ gesehen. In einer der nächsten Sitzung muss der Ausschuss den Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan fassen. Die Kosten des Verfahrens haben die Antragsteller zu tragen.

In einem weiteren Antrag, der von der Kurbetriebe Waging am See, S. Schuhbeck GmbH & Co.Kg kam, ging es um die Umnutzung eines ehemaligen „Café – und Entertainmentbereichs“ in einem Gebäude am Marktplatz (ehemaliger Ochsenstall) in ein Fitness-Studio.  Dabei soll an den Außenmaßen des Gebäudes nichts verändert werden. Die Nutzfläche beträgt 212 Quadratmeter. Das Grundstück liegt im denkmalgeschützten Ensemblebereich des Marktes Waging am See. Im Flächennutzungsplan ist der Bereich als Mischgebiet dargestellt. Der Bauausschuss hatte keine Einwände und erteilte dem Vorhaben das gemeindliche Einverständnis.

kon

Kommentare