Feststellung der Jahresrechnung

Waginger Gemeinderat mit Abwicklung der Finanzwirtschaft 2019 zufrieden

Das Waginger Seniorenheim. Der Rechnungsprüfungsausschuss hatte in seinem Bericht an den Gemeinderat hier nichts zu beanstanden.
+
Das Waginger Seniorenheim. Der Rechnungsprüfungsausschuss hatte in seinem Bericht an den Gemeinderat hier nichts zu beanstanden.

Waging am See - Zum Jahresende legte der Rechnungsprüfungsausschuss dem Gemeinderat seinen Bericht vor.

Bei der letzten Sitzung in diesem Jahr war der Waginger Gemeinderat vollständig anwesend. Zur Einhaltung der Regeln der 9. Infektionsschutzverordnung fand auch diese Sitzung in der Bergader-Arena statt, wo die Mindestabstände zwischen den Teilnehmern eingehalten werden konnten. Auf dem Programm stand ein bunter Strauß von Themen, darunter die Feststellung der Jahresrechnung 2019 für den Markt, die Gemeindewerke und den Eigenbetrieb „Seniorenheim“ und die damit verbundene Entlastung des Ersten Bürgermeisters. Matthias Baderhuber.

Waginger Gemeinderat bekam Bericht des Rechnungsprüfungsausschusses vorgelegt

Die dem Rechnungsprüfungsauschuss angehörenden Gemeinderäte Georg Huber, Felix Daxenberger, Karl Heinz Neumann, Markus Schneckenpointner und Walter Wimmer hatte die Jahresrechnung und die entsprechenden Unterlagen eingehend geprüft. Der Ausschussvorsitzende Georg Huber trug im Rat den Prüfbericht vor, Geschäftsstellenleiter Franz Röckenwagner gab von Seiten der Verwaltung Erläuterungen zu den einzelnen Punkten des Berichts. Man habe viele Akten eingehend studiert, so Huber und habe geschaut, ob formal alles richtig abgewickelt worden sei, aber auch ob und wie die Beschlüsse des Gemeinderates umgesetzt wurden.

Georg Huber zeigte sich mit den Antworten der Verwaltung und der schnellen Erledigung der wenigen Einwände, die der Rechnungsprüfungsausschuss vorgebracht hatte, zufrieden und beendete seinen Bericht mit einem Lob an die Verwaltung für die gute finanzielle Führung der Marktgemeinde in 2019. Durch die anschließend einstimmig ausgesprochene Entlastung hat der Rat zum Ausdruck gebracht, dass er mit der Abwicklung des Haushalts in 2019 einverstanden war, die Ergebnisse billigt und auf haushaltsrechtliche Einwände verzichtet. Beim Entlastungsbeschluss war Bürgermeister Baderhuber wegen persönlicher Beteiligung von Beratung und Beschlussfassung ausgeschlossen. Für diesen Tagesordnungspunkt hatte der Zweite Bürgermeister Martin Dandl die Sitzungsleitung übernommen.

Keine wesentlichen Feststellungen beim Seniorenheim - Gemeindewerke liegen noch nicht vor

Auch bei dem Eigenbetrieb „Seniorenheim“ wurde die Jahresabschlussrechnung 2019 durch den Rechnungsprüfungsausschuss geprüft, ohne dass sich wesentliche Feststellungen ergaben. Der Betrieb hat das Jahr 2019 mit einem Plus von 164.682 Euro abgeschlossen. Der Gewinn wird auf neue Rechnung vorgetragen. Durch die Feststellung wurde die Abschlussrechnung offiziell anerkannt und dem 1. Bürgermeister und der Betriebsleitung die Entlastung erteilt. Ausschussvorsitzender Georg Huber nutzte die Gelegenheit um seinen tiefen Dank und Respekt für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Seniorenheimes auszusprechen. Was das gesamte Team unter der bewährten Leitung von Hubert Sailer gerade in diesen schweren Corona-Zeiten leiste, sei unschätzbar wichtig und verdiene die volle Anerkennung. Dem schloss sich der gesamte Gemeinderat an. Man sei sehr dankbar, dass bis jetzt coronamäßig noch keine Probleme für die Bewohner aufgetreten sind und sei sich des hohen zusätzlichen Arbeitsaufwand für die gesamte Belegschaft in dieser besonderen Zeit voll bewußt.

Für den Eigenbetrieb „Gemeindewerke“ ist die Jahresbilanz für 2019 noch nicht fertiggestellt. Die Feststellung des Jahresabschlussrechnung musste daher verschoben werden. Man habe bereits eine Prüfung der Barkasse vorgenommen, bei der alles gestimmt habe. In Kürze sei eine Belegprüfung geplant. Da aber die bis dato der Jahresabschluss (Bilanz) noch nicht erstellt wurde, konnte auch keine Entlastung erteilt werden. Georg Huber erinnerte in diesem Zusammenhang daran, dass auch für das Wirtschaftsjahr 2018 noch keine Feststellung und Entlastung erfolgt ist. Auch hier wird noch auf die Vorlage der Bilanz 2018 gewartet.

In der Sitzung berichtete Gemeinderat Felix Daxenberger kurz über den aktuellen Stand bei den Feuerwehren, für die die aktuelle Situation wegen der Covid 19-Pandemie auch nicht einfach sei. Obwohl keine Zusammenkünfte und Versammlungen stattfinden können, sei die Stimmung bei den Wehren positiv. Die Einsatzleistenden sind ausreichend mit Schutzmasken ausgerüstet, um sich bei Einsätzen vor Infektionen schützen zu können. Die in diesem Jahr angeschaffte neue Kleidung würde gut passen. Zum Abschluss seines kurzen Berichts wies Daxenberger auf die notwendige Wartung verschiedener Feuerlöschteiche im Gemeindegebiet hin.

kon

Kommentare