Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Olympischer Qualifikationsregatta

Waginger Ruderer Lukas Reim (23) scheidet nach dem Halbfinale in Luzern aus

Lukas Reim (23) belegt in Luzern Platz 6 für den Waginger Ruderverein
+
Lukas Reim (23) belegt in Luzern Platz 6 für den Waginger Ruderverein

Am 15. und 16. Mai fand die finale olympische Qualifikationsregatta der Ruderer statt, bei der Lukas Reim (23) vom Waginger Ruderverein den sechsten Platz für sich gewinnen konnte.

Pressebericht im Wortlaut

Luzern - Auf dem „Göttersee“ in Luzern in der Schweiz, wie ihn die Ruderer nennen, fand am 15. und 16. Mai die finale olympische Qualifikationsregatta statt. Im Männer-Einer hatten 36 Boote gemeldet, zwei Tickets waren zu vergeben. Eine kleine Chance auch für den 23-Jährigen Lukas Reim, der in diesem Jahr in der offenen Männerklasse startet.

Mit einem dritten Rang im Vorlauf am Samstag verpasste Lukas zwar den direkten Einzug in das A-Finale, aber im Hoffnungslauf am Nachmittag zeigte er dann ein tolles Rennen. Nachdem sich der Bulgare bereits zu Beginn einen leichten Vorsprung erarbeitete, konnte sich Lukas gemeinsam mit dem Tunesier im vorderen Mittelfeld behaupten – Bug an Bug überquerten sie die 1500 Meter Marke. Nun entwickelte sich ein wahrer Ruderkrimi: sowohl Lukas, als auch der Tunesier Mohamed Taieb setzten zum Endspurt an - bis kurz vor dem Ziel war nichts entschieden. Mit 41 Hundertstel Sekunden Vorsprung sicherte sich Lukas den Einzug in das Semifinale am Sonntag. „Das war ein richtig cooles Rennen von Lukas“ freute sich Trainer Mario Reim.

Die Hoffnung, sich im Halbfinale für das Finale A zu qualifizieren war zwar klein, dennoch ging Lukas optimistisch ins Rennen. Doch schon früh setzten sich die Boote aus Polen, Kanada und Rumänien ab, Lukas nahm mit dem Iren und dem Chilenen die Verfolgerpositionen ein. Bereits zur Streckenhälfte fehlten Lukas vier Sekunden zu Platz drei, dieser Rückstand vergrößerte sich bis ins Ziel auf 25 Sekunden, Lukas kam auf dem sechsten Platz ins Ziel. Das Feld im Semifinale war für Lukas einfach noch zu stark und schnell,“ erzählt Vater Mario. „Es war klar, dass es für Lukas schwer wird. Jetzt wird es darum gehen, die Pläne für den nächsten Olympiazyklus festzulegen“, sagt Nationaltrainer Robert Sens.

Pressebericht Waginger Ruderverein

Kommentare