Häusl: "Die Leute wollen bewegte Bilder"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
  • schließen

Waging - Mit einem Imagefilm möchte die Gemeinde mit der Zeit gehen: "Wir wollen alle Altersgruppen ansprechen", sagt Bürgermeister Häusl.

"Wir wollen damit alle Altersgruppen gleichermaßen ansprechen", so der Gemeindechef. Er selbst hat einen Kurzauftritt im Kurzfilm, den eine Firma aus St Leonhard produzierte. Erwin Mertl hat über das ganze Jahr 2012 hinweg 15 Themenfilme, drei Saisontrailer mit drei und zehn Minuten sowie eine 50-minütige Kaufversion gedreht und produziert. Die DVD soll demnächst für fünf Euro pro Stück erhältlich sein.

5.000 Euro in die Hand genommen

Der Imagefilm der Gemeinde Waging am See wurde kürzlich offiziell vorgestellt.

Wer sich die Filme ansehen möchte, findet alle Ausschnitte auf der neuen Internetseite www.waginger-see.de. Die Gemeinde Waging ließ sich den Streifen 5.000 Euro netto kosten, wie Gemeinde-Kämmerer Bernhard Kraus auf Anfrage von Chiemgau24 mitteilte.

"Unser Ziel war ein authentischer Film, verschiedene Trailer mit einheimischen Darstellern", so Wagings Geschäftsleiter Franz Röckenwagner. "Für Leute, die schon bei uns waren oder noch kommen möchten", ergänzt Bürgermeister Herbert Häusl. Er ist mit dem Ergebnis hochzufrieden: "Es ist nicht nur ein Einheitsfilm. Er berührt alle Bereiche unserer Tourismusregion".

Über den Tellerrand geblickt

Die Gemeinde Waging plant, die Filmarbeiten noch auszubauen und dabei nicht nur auf sich zu schauen: "Uns ist es auch wichtig, Nachbargemeinden wie Fridolfing, Tittmoning oder Kirchanschöring zu berücksichtigen. Schließlich sind wir eine große Urlaubsregion, die nur funktioniert, wenn wir alle an einem Strang ziehen", sagt Herbert Häusl, dem das "über den Tellerrand hinausblicken" besonders wichtig ist. Er weiß: "Da reichen heutzutage nicht mehr nur Prospekte, die Menschen wollen bewegte Bilder sehen". Die Gemeinde Waging am See weiß um die Bedeutung: Bei Reiseentscheidungen spielen Emotionen und bewegte Bilder eine große Rolle.

An der Realisierung arbeiteten Gäste, Einheimische und Touristiker mit. Die Tourismusregion im Chiemgau präsentiert sich darin mit eindrucksstarken Impressionen zu Themenschwerpunkten wie Radurlaub, Pilgern auf dem St. Rupertweg, Kulinarik, Camping- und Badeurlaub.

Drei Jahreszeiten im Bild

Die Filmmusik stammt von der heimischen Musikgruppe Obermooser Saitenmusi, Sprecher im Film ist Wagings 3. Bürgermeister Christian Reiter. Im Zentrum der Produktion stehen kurze Sequenzen zu den Aktivitäten und Themen, die typisch sind für die Waginger Seenregion. Der Film zeigt Frühlings-, Sommer- und Herbstimpressionen am See, Aufnahmen zum Radeln mit Elektro-Bikes auf dem Seeweg oder vom Pilgern auf dem neuen St. Rupertweg, das Bürgermeister Herbert Häusl höchstpersönlich empfiehlt. Dazu kommen Camping- und Badeszenen, Bilder vom Strandcamping...

Tradition berücksichtigt

Auch die Tradition kommt nicht zu kurz, unter anderem beim Auftritt der Trachtler D’Mühlberger mit Schnalzer. Veranstaltungshöhepunkte wie die Fronleichnamsprozession oder die Filmtage Waging fehlen nicht. Beim Kurzfilm zu den Genusswochen werden Rupertirind oder frische Salate vom Waginger See zubereitet. Für Hörgenuss bürgt ein Gemeinschaftskonzert der Musikkapellen Otting, Jung-Otting, Waging. Dass Waging am See auch für Romantik und Paarurlaub stehen kann, zeigen Sonnenuntergangsszenen bei einem Candlelight-Dinner mit Waisenbläsern lauscht.

Hans-Joachim Bittner

Rubriklistenbild: © Gemeinde Waging

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser