Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Positive Entwicklung bei Waging am See

„Es sieht im Jagdrevier Wonneberg gut aus“: Jagdgenossenschaft lädt zum Waldbegang

Revierförster Max Poschner (rechts) erklärte den Teilnehmern die Rolle der Mischbaumarten im Klimawandel.
+
Revierförster Max Poschner (rechts) erklärte den Teilnehmern die Rolle der Mischbaumarten im Klimawandel.

Nach längerer Unterbrechung hat die Jagdgenossenschaft Wonneberg ihre Mitglieder wieder zu einem Waldbegang mit Revierförster Max Poschner eingeladen.

Wonneberg/Waging am See - Gut fünfundzwanzig Jagdgenossen trafen sich auf dem Thalerhof in Fritzenweng, wo der etwa zweistündige Rundgang in die umliegenden Wälder startete. Jagdvorsteher Leonhard Strasser begrüßte die Anwesenden, vor allem auch Revierförster Poschner und freute sich über das große Interesse der Jäger und Waldbesitzer an dem gerade im Klimawandel so wichtigen Thema Wald. 

Die Jagdgenossenschaft Wonneberg hat circa 240 Mitglieder, die die Eigentümer oder Nutznießer der Grundflächen sind, die das Gemeinschaftsrevier bilden. Die jagdbare Fläche beträgt laut Jagdvorstand Strasser rund 1.600 Hektar an Wald und Wiesen. Zwanzig Jagdgenossen sind auch aktive Jäger. In den letzten sieben Jahren habe man jährlich zwischen 135 und 155 Rehe geschossen.

„Ich glaub nicht, dass wir weniger schießen dürfen, damit der Wald nicht unter dem Verbiß leidet“ so Strasser. Die Ergebnisse des jüngsten Vegetationsgutachtens geben ihm recht. Die Zahlen sind zwar noch nicht offiziell veröffentlicht, aber soviel konnte Revierförster Max Poschner schon verraten: „es sieht im Jagdrevier Wonneberg gut aus mit dem Verbiß“. Bereits bei der letzten Erhebung vor drei Jahren habe es in Wonneberg keinen Bestand gegeben, wo die Tanne über zwanzig Prozent verbissen war. In den meisten Beständen waren es sogar weniger als zehn Prozent. Allerdings könne man auch nicht sagen, dass die Rehe ausgerottet würden, denn sonst könnte man nicht jährlich doch diese beachtliche Zahl erlegen. 

Diese positive Entwicklung hat sich auch bei dem Waldbegang gezeigt. Auch wenn noch nicht alle Hausaufgaben hin zu einem klimaresistenten Mischwald gemacht seien, so sei man auf einem guten Weg, erklärte Poschner und machte dies an einem Restvorkommen eines Waldmeister-Buchenwaldes fest. Dieser Waldtyp würde eigentlich auf den nährstoffreichen Standorten mit Kalk der Kuppen um Wonneberg natürlicherweise wachsen, hätte man dort über Jahrzehnte nicht gezielt die Fichte gepflanzt. „Der Fichtenanteil in Wonneberg beträgt 70 Prozent. Fichte im Alleinbestand wird in Zukunft ein Problem werden, wegen Trockenheit, Stürmen, Borkenkäfer“, so Poschner.

Auch dürfe man sich von dem derzeit hohen Holzpreisen nicht blenden lassen, das könne sich schnell wieder ändern. Natürlich gehöre in einen klimaresistenten Mischwald mit Buche, Tanne, Bergahorn auch die Fichte in Maßen dazu. Das Bayerische Standortsinformationssystem BASIS empfehle für die Wonneberger Gegend Fichtenzumischungen von maximal 30 Prozent.

Erfreulich sei daher, dass in der Naturverjüngung neben Fichte und Buche zunehmend Vogelbeere, Eiche, Tanne und Ahorn zu finden sind. Vor allem die Eiche werde im Klimawandel eine große Rolle spielen. Der geringe Verbiß bei Eiche und auch bei Vogelbeere zeige neben der Tanne, dass die Jagdgenossenschaft Wonneberg auf einem guten Weg sei in der Balance Wald-Wild. Angesprochen wurde auch die waldbauliche Behandlung der Wälder zur Förderung der Mischbaumarten. Revierförster Poschner riet zu einem defensiven Vorgehen, bei dem sich die Tanne noch im Dunkeln etablieren kann, bevor man den Bestand vorsichtig durch die Entnahme alter Bäume öffnet, damit Licht hineinkommt und die Verjüngung zu wachsen beginnt.

Das negative Gegenbeispiel hatten die Teilnehmer in einer durch Schneebruch entstandenen Lichtung vor Augen. Dort hat sich die Brombeere derart ausgebreitet, dass keine Verjüngung mehr aufkommen kann. Auf eine solche Fläche müsse man, so der Rat des Försters, schnellstens durch Pflanzung Mischbaumarten wie Tanne, Buche, eventuell auch Ahorn oder Lärche einbringen, in deren Schatten die Brombeeren dann vergehen. Eine wertvolle und interessante Baumart für solche Situationen sei auch die Vogelkirsche, allerdings müsse man beachten, dass die Kirsche viel Platz zur Ausbildung der Krone braucht. In diesem Zusammenhang wies Poschner auf die derzeitigen Förderbeiträge von drei Euro je Pflanze hin, die die Waldbesitzer bei Pflanzung in Anspruch nehmen könnten.

Angesprochen wurde auch die Verkehrssicherungspflicht auf öffentlichen Waldwegen. Mit Corona habe die Erholungsfunktion des Waldes stark zugenommen, so Poschner. Immer mehr Wanderer und Spaziergänger kämen in die Wälder. „Wenn dann noch wie hier ein Bankerl aufgestellt ist, muss der Waldbesitzer dafür sorgen, dass keine Gefahr von den Bäumen, zum Beispiel durch herunterfallende Trockenäste ausgeht“, so Max Poschner. Auch das Thema Esche wurde angeschnitten. Da kranke Eschen auch ohne erkenntliche Einflüße von außen umfallen können, weil ihre Wurzeln in Mitleidenschaft gezogen sind, solle man sie lieber rechtzeitig entfernen, um Schäden oder Unfälle zu vermeiden. 

Zum Abschluss dankte Jagdvorsteher Leonhard Strasser dem Revierförster für die interessanten Ausführungen und allen Beteiligten für ihr großes Interesse.

kon

Kommentare