Infoabend am 15. September, Kursstart im Oktober

Abendkurs Gebäudeenergieberater (HWK): So werden Sie zum gefragten Experten

Ein I-Pad wird von zwei Händen vor ein Gebäude gehalten.
+
Gebäudeenergieberater messen die wärmsten und kühlsten Stellen in der Gebäudehülle.

Traunstein - Gebäude sind „Energiefresser“. Die Handwerkskammer steuert dagegen und bildet in Traunstein staatlich anerkannte Gebäudeenergieberater (HWK) aus. Der Abendkurs startet im Oktober, informieren kann man sich am 15. September.

Die Energiepreise steigen rasant. Die Gesellschaft fordert mehr Nachhaltigkeit und Klimaschutz. Immer mehr Bauherren legen Wert auf energiesparendes Wohnen. Nicht zuletzt werden die gesetzlichen Vorgaben für die rund 21 Millionen Gebäude in Deutschland stets strenger. Über ein Drittel beträgt der Anteil der Gebäude am gesamten deutschen Energieverbrauch. Gebäude sind wahre Energiefresser und Kostenfallen. Ca. 73 Milliarden Euro geben die Deutschen jährlich für Wärme, Warmwasser, Kühlung und Beleuchtung aus. Politisches Ziel ist es, den Primärenergiebedarf der Gebäude bis zum Jahr 2050 um stattliche 80 Prozent zu reduzieren.

Bundesregierung setzt auf geprüfte und anerkannte Experten zur Gebäude-Energieberatung

Um dies zu erreichen setzt die Bundesregierung in Zusammenarbeit mit der Deutschen Energie Agentur dena auf qualifizierte Beratung und u.a. auf zertifizierte Gebäudeenergieberater (HWK). Die Mischung aus geförderter Energieberatung und Bezuschussung von baulichen Maßnahmen soll helfen, dieses Ziel zu erreichen.

Wer ist für den Fortbildungslehrgang Gebäudeenergieberater (HWK) geeignet?

Der Lehrgang Gebäudeenergieberater (HWK) richtet sich an Meisterinnen und Meistern in einem Bau-, Ausbau- oder anlagentechnischen Gewerbe, z.B. Elektriker, Anlagenmechaniker, Zimmerer und  Maurer, gleichermaßen ist er auch für Techniker, Ingenieure, Architekten, Innenarchitekten und Physikern ausgelegt - alle bringen die Grundlagen für diesen Fortbildungslehrgang mit.

Anerkannter Energieeffizienz-Experte

Der erfolgreiche Abschluss Gebäudeenergieberater/in (HWK) berechtigt zur Eintragung in die dena-Liste als Energieeffizient-Experte - Wohnbau.

Ausstellung von Energieausweisen

Auch erfüllt der erfolgreiche Abschluss die Kriterien für die Förderprogramme zur Vor-Ort-Beratung (BAFA) als auch die der KfW für die Fachplanung und Baubegleitung von KfW-Effizienzhäusern und KfW-Einzelmaßnahmen. HWK Gebäudeenergieberater sind in Verbindung mit der EnEV berechtigt, Energieausweise, entsprechend des jeweiligen nach EnEV genannten Ausbildungs,- und Berufsbildes, auszustellen.

Mit geballtem Praxiswissen zum anerkannten Experten

Im Thema Bautechnik wird bauphysikalisches Fachwissen vermittelt. Gebäudehüllen werden beurteilt, Kenntnisse über die KfW-Energieeffizienzhausstandards erworben und verschiedene Techniken angewandt, die helfen, die Energieeinsparverordnung in der Praxis umzusetzen. Dazu zählen zum Beispiel Blower-Door und Thermografie. Damit werden Wärmebrücken aufgespürt und die Luftdichtheit von Gebäuden ermittelt. Das Wissen um die passenden Dämmstoffe ist von zentraler Bedeutung. Umfassende Fragen ergeben sich auch in der Beurteilung der Heizungstechnik, Abgastechnik und Elektrotechnik. 

Bei Neubauten und Sanierungen beraten Gebäudeenergieberater vor Ort.

Anwendung in einer konkreten Projektarbeit

Das umfassende und tiefgreifende Fachwissen wird im Rahmen einer Projektarbeit angewendet. Dazu gehören beispielsweise die Anwendung passender Software, Objektbegehung und -beurteilung, selbständige Praxisübungen zu den Nachweisen für die KfW, Energieausweise und der Grundsatz des Vor-Ort-Beratungsberichts gemäß Richtlinien der BAFA. Die BAFA ist das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle und fördert energetische Maßnahmen finanziell. Bei der Planung und Baubegleitung sind Kenntnisse in Ausschreibung und Vergabe ebenso wichtig wie Haftungsfragen und die jeweiligen Schnittstellen der verschiedenen Gewerke, sowohl bei Neubauten als auch bei Sanierungsvorhaben.

Infoabend am 15. September

Der nächste Abendkurs startet am Dienstag, 13. Oktober 2020 18:15 Uhr im Bildungszentrum Traunstein. Interessierte informieren sich unverbindlich und gratis im Rahmen des Infoabends am Dienstag, 15. September 2020 um 18:15 Uhr oder vorab im Bildungszentrum Traunstein der Handwerkskammer für München und Oberbayern unter Tel. 0861 98 97 7-0 oder per E-Mail unter bildungszentrum-traunstein@hwk-muenchen.de.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Kursinhalt, Gebühren und Voraussetzungen.

Handwerkskammer für München und Oberbayern/fn

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.