Kleiner Skiclub feiert großes Jubiläum

+
Bild v.l.n.r.: Udo Dreher, Paul Fürstbacher, Matthias Mayer, Alois Stitzl, Willi Pfefferkorn, Franz Strauß

Alzing - Mit einem großen Festabend feierte der Skiclub am 13. April sein 50-jähriges Jubiläum. Mit der "Wabach Musi" wurde dabei auch an die frühen Anfänge im Jahr 1963 gedacht.

Im Rahmen eines Festabends im Gasthof Alte Post feierte der Skiclub Alzing am 13. April sein 50-jähriges Bestehen. Zu den Klängen der „Wabach Musi“ konnten die Gäste in einer neuen Kurzchronik des Vereins blättern, Bilder und Filme aus den Aktivitäten der vergangenen 50 Jahre lockerten den Abend auf und Mundartschreiber Konrad Mayer hatte einige lustige Begebenheiten und Anekdoten aus der Anfangszeit in den 60er und 70er Jahren zusammengetragen. Eine ganze Reihe von Gründungsmitgliedern und viele der über 150 Mitglieder freuten sich über die Teilnahme von Bürgermeister Thomas Kamm, der als Schirmherr dem Verein auch für die nächsten 50 Jahre stets aktiven Nachwuchs und engagierte Trainer und Betreuer wünschte.

Skiclub Alzing feiert 50-jähriges Bestehen

Vorstand Udo Dreher blieb es vorbehalten die Ehrengäste Claudia Daxenberger vom Bayerischen Landes-Skiverband und Peter Hüttinger vom Skiverband Chiemgau, die Ehrenmitglieder Paul Fürstbacher und Matthias Mayer und die ehemaligen Vorstände Helmut Borde und Matthias Mayer, sowie die Vertreter des SC Hammer und des TSV Siegsdorf und einige Sponsoren herzlich zu begrüßen.

1963 hat alles begonnen

In einem kurzen Rückblick erinnerte Dreher an den spannenden Werdegang des SC Alzing, der am 6. Februar 1963 im ehemaligen Gasthaus „Alzinger Alm“ von einer Schar sportbegeisterten jungen Alzinger gegründet wurde. Die Namen von 17 Gründungsmitgliedern wurden damals festgehalten, Paul Fürstbacher, Matthias Mayer, Willi Pfefferkorn, Alois Stitzl und Franz Josef Strauß konnten an der 50 Jahr-Feier teilnehmen und wurden unter Applaus zum Erinnerungsfoto gebeten.

Die erste Clubmeisterschaft ist für den 29. Dezember 1963 als Abfahrtslauf dokumentiert und fand am damals beliebten Skigelände rund um Kühleiten statt. 107 Teilnehmer weist die Chronik für einen Gauoffenen Riesentorlauf im Winter 1964 aus, der wie auch spätere Rennen am Scharam startete und über Kühleiten und Dafeicht bis hinunter nach Hilzing führte. Die schneereichen Winter in den 60er Jahren begünstigten die Skibedingungen am Scharam-Westhang und an den Wochenenden fanden sich meist bis zu 50 Skifahrer aller Altersklassen ein.

Höhepunkt der überörtlichen Skirennen dürfte die Ausrichtung des „Flickenschild-Mannschaftspokal“ am 6. März 1965 gewesen sein, zu dem auch spätere weltbekannte Skigrössen wie Rosi und Evi Mittermeier oder Heinz Weichselbaum am Start waren. Über mehrere Jahrzehnte wiederholten sich auch gesellige Faschingsveranstaltungen mit Geschicklichkeitsrennen und Bewirtung und die Clubmeisterschaften wurden als wochenendfüllende Kombinationswertung durchgezogen. Am Samstag ein Abfahrtslauf, am Nachmittag eine Riesentorlauf auf derselben Strecke und am Sonntag am Kühleiten-Steilhang zwei Slalomdurchgänge.

Nur durch arbeitsintensive Zusammenarbeit und wochenlanges gemeinsames „Eintreten und Verfestigen“ der Strecke aller Mitglieder und Freunde war die Durchführung von Rennen mit mehr als 100 Startern möglich. Seit 1977 gibt es auch offiziell eine Jugend-Leistungsgruppe und bereits im Jahr 1968 wurde die Eisstock-Abteilung unter der Leitung von Franz Josef Strauß ins Leben gerufen, die sich ab 1970 auch des Asphaltschießens annahm und bis heute eine Aspalt-Bahn in Hilzing betreibt. 1982 gründete man auf Betreiben von „Fuzzy“ Dietzinger eine Langlauf-Abteilung, die bis heute sehr aktiv das Vereinsgeschehen bereichert und in den vergangenen Jahrzehnten mit großartigen Ergebnissen bis hin zu den Bayerischen Meisterschaften aufwarten konnte. Mit Franz Dietzinger, Helmut Borde, Christian Mayer, Georg Mayer sowie Manfred und Thomas Fürstbacher und Philipp Nahidino seien hier nur einige genannt. Peter Hüttinger vom Skiverband Chiemgau und Claudia Daxenberger als Vertretung des Bayerischen Landes-Skiverbandes lobten den Ski-Club Alzing auch für seine vorbildliche Breitensport-Arbeit und hatten einen Gutschein und die Ehrenurkunde des Verbandes, sowie die Verdienstnadel in Bronze für Wolfgang Öttl und Ludwig Schwab mitgebracht.

Vorstand Udo Dreher konnte die Verdienstnadel in Gold in Empfang nehmen und Ehrenvorstand Matthias Mayer durfte sich über die „Verdienstnadel in Gold mit großem Kranz“ freuen. Eine besondere Überraschung hatte Geschäftsstellenleiter Martin Huber von der Kreisparkasse Traunstein-Trostberg parat. Er übergab mit den besten Wünschen für die Zukunft einen Scheck über 1000 Euro zur Förderung der Jugendarbeit des Vereins. Dem schloss sich Bernhard Kübler vom SC Hammer an, der auch im Namen seiner Kollegen von der Skiabteilung des TSV Siegsdorf und des SC Eisenärzt einen Gutschein als Geschenk übergab.

Pressemeldung Ski-Club Alzing e.V.

Zurück zur Übersicht: Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser