Ruhpolding: Anreisetipps zum Biathlon-Weltcup

Ruhpolding - Das Organisationskomitee des Weltcups empfielt den Besuchern nach Möglichkeit Fahrgemeinschaften zu bilden oder von Traunstein aus mit dem Zug anzureisen.

Dies empfiehlt das Organisationskomitee (OK) angesichts der warmen Witterung der vergangenen Tage und ähnlich lautenden Prognosen für den Rest dieser Woche. Mit dieser Empfehlung versuchen die Organisatoren des Weltcups, die Zuschauerparkplätze nicht allzu sehr zu belasten, zumal das OK fürs Wochenende mit einem noch deutlich stärkeren Andrang der Zuschauer rechnet.

Einweihung der Chiemgau-Arena

Pressesprecher Martin Haßlberger: „Der Untergrund der Parkplätze ist zwar noch gefroren, doch könnte es bei anhaltendem Tauwetter hier zu Problemen kommen; deshalb wollen wir bei den ersten Wettbewerben das Gelände noch etwas schonen.“ Haßlberger verweist darauf, dass die Südostbayernbahn während der Weltcuptage verstärkt zwischen Traunstein und Ruhpolding unterwegs ist, damit die Fans auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln „zügig“ in die Chiemgau-Arena kommen.

Vom Tauwetter unberührt sind die Wettkampfstrecken in der neuen Chiemgau-Arena, denn dank der ausgiebigen Schneefälle im Dezember und der zusätzlichen Beschneiung herrschen, so Haßlberger, für die Sportlerinnen und Sportler am schattigen Zirmberg beste Bedingungen.

Den Fahrplan der Zusatzzüge finden sie hier: http://www.bahn.de/so_bayern/view/aktuell/news/biathlon-ruhpolding.shtml.

Pressemitteilung Ruhpolding Tourismus GmbH

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser