Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pilotin aus der Luft unterstützt bei Suchmaßnahmen

Gleitschirm-Absturz am Hochfelln: Pidinger (56) schwer verletzt

Bergen – Einsatz für Bergwacht, Rettungsdienst und Polizei am Sonntag (26. Juni) am Hochfelln. Ein 56-Jähriger aus Piding stürzte mit seinem Gleitschirm ab und wurde schwer verletzt. Eine weitere Gleitschirm-Pilotin unterstützte die Rettungskräfte aus der Luft.

Update, 28. Juni - Pressemitteilung der Polizei

Die Mitteilung im Wortlaut:

Am 26. Juni, gegen 12.10 Uhr, ist ein 56-jähriger Pidinger mit seinem Gleitschirm am Hochfelln abgestürzt. Ursache für den Absturz waren offenbar Schwierigkeiten mit der Thermik. Der 56-jährige konnte von der Bergwacht erfolgreich lokalisiert und mit der Hochfellnbahn ins Tal gebracht werden. Anschließend wurde er mit mittelschweren Verletzungen vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Traunstein

Erstmeldung, 27. Juni

Am Sonntagmittag (26. Juni) ging gegen 12.10 Uhr bei der Integrierten Leitstelle (ILS) Traunstein der Notruf einer Gleitschirm-Pilotin ein, die gerade am Hochfelln unterwegs war. Sie beobachtete, wie ein 56 Jahre alter Mann aus Piding mit seinem Gleitschirm im Bereich des Hochfelln-Südhangs abstürzte.

Wie die Bergwacht Bergen auf ihrer Facebook-Seite berichtet, startete der Mann am Gipfel, ehe er aufgrund eines Strömungsabrisses in Richtung Fellner Alm abstürzte. Umgehend machten sich die Bergretter auf den Weg zum Einsatzort.

Kein Hubschrauber verfügbar

„Aufgrund des hohen Einsatzaufkommens war jedoch kein Hubschrauber verfügbar und so fand die Suche nach dem vermissten Piloten zu Fuß statt, mit Unterstützung einer Pilotin aus der Luft“, so die Bergwacht. Nachdem der 56-Jährige erfolgreich lokalisiert werden konnte, begannen die Einsatzkräfte umgehend mit der Erstversorgung.

Der laut Bergwacht schwer verletzte Pilot wurde anschließend aufgrund des fehlenden Rettungshubschraubers mit der Seilbahn ins Tal transportiert und von dort aus mit dem Rettungsdienst in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht.

aic

Rubriklistenbild: © picture alliance / Matthias Balk (Symbolbild)

Kommentare