Kommunalwahl Bayern 2020: Bürgermeisterkandidat von Bergen

18 Fragen an Stefan Schneider (Bündnis 90/Die Grünen)

Der amtierende Bürgermeister von Bergen, Stefan Schneider (Grüne), ist bei der Kommunalwahl 2020 einziger Bürgermeisterkandidat.
+
Der amtierende Bürgermeister von Bergen, Stefan Schneider (Grüne), ist bei der Kommunalwahl 2020 einziger Bürgermeisterkandidat.

Bergen - Am 15. März 2020 finden in Bayern die Kommunalwahlen statt. Auch in Bergen wird der Bürgermeister gewählt. Wir stellen Ihnen die Kandidaten vor. Dieses Mal: Stefan Schneider (Bündnis 90/Die Grünen).

Homepage/Social-Media-Kanäle:


Die Antworten auf unseren Fragebogen:

1. Name

Stefan Schneider


2. Partei

Grüne Liste Bergen

3. Alter

57

4. Wohnort

Bergen, seit Geburt 1962

5. Geburtsort

Krankenhaus Bad Reichenhall

6. Familienstand

verheiratet seit 31 Jahren

7. Kinder

3 Erwachsene

8.  Wie verlief Ihre bisherige politische Karriere?

Vor 18 Jahren Kandidatur für den Gemeinderat, gewählt. Vor 6 Jahren Kandidatur für Bürgermeister, nach Stichwahl 2.Bürgermeister, nach nötiger 3.Wahl gewählt zum 1.BGM

9. Wer sind Ihre politischen Vorbilder?

Sepp Daxenberger, Alois Glück, Fritz Irlacher, viele lebende, insbesondere die Älteren nach Ausscheiden aus Tagespolitik

10. Was verbindet Sie mit Ihrer Kommune? Was ist das Besondere Ihrer Kommune?

Was ist das Besondere Ihrer Kommune? Unendlich viel: die Menschen, ihre Philosophie, die Bodenständigkeit, der Dorfcharakter, der Zusammenhalt, die Natur, die Vereine, und, und, und…..

11. Warum sind Sie genau der Richtige?

Das sollen die Menschen per Wahl entscheiden und nach der Amtszeit, ob ich der Richtige war.

12. Was haben Sie in ihrer vergangenen Amtszeit erreicht? 

Harmonischer, ehrlicher, konstruktiver Gemeinderat. Loyale, fleißige, sich mit Bergen identifizierende Verwaltung und Mitarbeiter*Innen. Abgeschlossene Erweiterung der Kläranlage, Kauf Kindergarten, Bau Kinderkrippe, geförderter Wohnungsbau mit letztendlich 42 Gemeindewohnungen zum Teil in denkmalgeschützten Häusern, Kauf und Entwicklung Industriegebiet, Bushaltehäuschen, Fahrradstellplätze, Start Kanalsanierung Holzhausen, Dirtpark, Beachvolleyballplatz, E-Autos, Elektroladesäulen, Start wichtiger Projekte mit Ökomodell Achental ( inzwischen 1. Vorsitzender), Hochfellnseilbahn mit Fertigstellung Brandschutz, Gipfelrundweg, Gastronomie an der Mittelstation, neue Veranstaltungen in Bergen wie Johannifeuer, Grimmig&grantig, Sommernachtsfest (Dorffest), Anschluss Bergen an Erdgasnetz, Photovoltaik auf kommunale Gebäude,....

13. Was ist für Sie die größte Herausforderung Ihrer Kommune? Wie stehen Sie dazu und was gedenken Sie zu tun?

Einen Ausgleich und die richtige Priorisierung aller Aufgaben und Möglichkeiten

14. Was sind – neben den größten Herausforderungen – Ihre drei wichtigsten Ziele in den kommenden sechs Jahre? Was wollen Sie für die Menschen in ihrer Kommune erreichen?

  • Neukonzeption Schulhaus mit Mittagsbetreuung/Ganztagsbetreuung 
  • Konzept Sanierung und Beginn Trinkwasserversorgung und Abwasserkanäle 
  • Wohnen für alle Generationen 
  • Mobilität und ÖPNV

15. Bezahlbarer Wohnraum ist bei uns Mangelware. Wie sehen Sie die aktuelle Situation in Ihrer Kommune und was gedenken Sie hier zu tun?

Die Preise für Baugrundstücke explodieren. Dies zeigt den Wert der Gemeinde Bergen. Wir haben vor Jahren begonnen, Gemeindewohnungen zu schaffen, werden dies weiterhin tun und Lösungen für neue Wohnformen entwickeln.

16. Der Klimaschutz ist im Moment in aller Munde. Wie wichtig ist Ihnen dieses Thema und was gedenken Sie hier zu tun?

Als Grüner und aus Überzeugung gilt es hier maximal viele Lösungsansätze zu finden, zu verfolgen und bei Erfolg auszubauen. Dies gilt für Mobilität im ländlichen Raum, Sparen von Energie im Haus, Biodiversität im Garten, in der Kommune, auf möglichen Flächen, Kommunikation mit Allen,….

17. Volksbegehren „Rettet die Bienen“ und neue Düngeverordnung: Wie stehen Sie zu den Protesten der heimischen Landwirte und gedenken Sie in diesem Punkt zu handeln? Falls ja, wie?

Das Volksbegehren, Fridays for Future, Land schafft Verbindung, und viele weitere Proteste zeigen uns, dass nicht nur die Wirtschaft Zukunft schafft. Wir müssen heute, da es uns wirtschaftlich besser denn je geht, bewusst sein, dass das nicht alles ist. Nach meiner Meinung wissen und kennen wir die Herausforderungen bezüglich Umwelt und Natur seit 30 – 40 Jahren. Leider war immer alles andere wichtiger, dies werden wir mit Sicherheit mit erhöhtem Aufwand nachholen müssen. Es freut mich, dass sich die Menschen engagieren, vor allem wenn es Jüngere sind.

18. Gibt es noch ein wichtiges Anliegen, das Sie Ihren Wählern gerne mit auf den Weg geben würden? Falls ja, welches?

Für mich ist die gemeinsame, parteiübergreifende Arbeit im Gemeinderat Basis für konstruktive, faire, an der Sache orientierte Diskussionen. Wenn wir dies wie in den letzten Jahren schaffen, wird Bergen weiterhin die uns so wertvolle Heimat sein. In den nächsten sechs Jahren will ich dafür einstehen, dass es so weitergeht: gemeinsam mit den Bergener Bürgerinnen und Bürgern.

Anmerkung der Redaktion: Die Antworten der Kandidatin/des Kandidaten wurden 1:1 von der Redaktion übernommen, inhaltlich nicht überarbeitet und müssen deswegen nicht die Meinung der Redaktion widerspiegeln.

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare