Bergwacht Bergen

Übung: Auto stürzt 10 Meter in die Tiefe

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Großeinsatz am Hochfelln - zum Glück nur eine Übung.

Bergen - Ein zehn Meter abgestürztes Auto, ein vermisstes Kind und ein schwerer Radunfall -Rettungskräfte aus der ganzen Region übten am Hochfelln den Ernstfall.

Ein Fahrzeug, das am frühen Abend von einer Forststraße abgekommen war und ein Mountainbiker, der fast zeitgleich gestürzt war und schwer verletz im Absturzgelände liegen blieb, gaben das Lagebild für eine große Übung der Bergwachtbereitschaft Bergen und Grassau, Feuerwehren Bergen und Holzhausen der BRK Bereitschaft Achenthal und der Polizei Traunstein am Dienstag, 1. Juli.

Kurz nach 18 Uhr wurde über die integrierte Leitstelle gemeldet, dass oberhalb der Straße von Bergen nach Kohlstadt ein Fahrzeug von der Forststraße abgekommen und ca. 10 Meter in die Tiefe gestürzt war. Es hatte bei dem Unfall einige Verletzte gegeben, die sich noch im Fahrzeug, bzw. in dessen unmittelbarer Nähe befanden.

Fast zeitgleich erschienen kurz nach der Alarmierung erste Vorauskommandos der Bergwacht Bergen, der Freiwilligen Feuerwehr Bergen und Holzhausen, der Polizei und des Rettungsdienstes Grassau an der Unfallstelle.

Schnell stellte sich heraus, dass die sehr komplizierte Bergung der Unfallopfer nur im engen Zusammenwirken der einzelnen Hilfskräfte unter Koordinierung ihrer jeweiligen besonderen Fähigkeiten möglich ist.

Nun galt es die Helfer der verschiedenen Hilfsorganisationen so einzusetzen, dass die eigene Sicherheit im schwierigen Gelände gewährleistet war und die Verletzten rasch versorgt und geborgen werden konnten.

Sicherungsanlagen und Abseilstellen mussten gebaut werden; Helfer und Material wurden nachgeführt und zum Fahrzeug abgelassen; das Fahrzeug gegen weiteren Absturz und Brand gesichert. Während sich Ärzte und Helfer um einen verletzten Erwachsenen und ein verletztes Kind kümmerten, die aus dem Auto herausgeschleudert worden waren, befreite die Feuerwehr mit Rettungsschere und Spreizer einen dritten Verletzten, der im Auto eingeklemmt gewesen ist.

Die Unfallstelle wurde weiträumig abgesperrt und erste Vorbereitungen getroffen, die Unfallstelle bei Bedarf zu beleuchten.

Vermisstes Kind gerettet

Noch während der Bergung erfuhren die Retter durch die Unfallopfer, dass sich ein weiteres Kind im Auto befunden hatte, das aber nicht auffindbar war. In einer Suchaktion unter Einsatz eines Suchhundes konnte das mittelschwer verletzte, unter Schock stehende Kind etwas von der Unfallstelle entfernt gefunden, versorgt und gerettet werden.

Wenig später: schwerer Radunfall

Noch während die Kräfte von Bergwacht, Feuerwehr, rotem Kreuz und Polizei mit dem Kfz-Unfall gebunden waren, erreichte eine weitere Unfallmeldung die Bergwacht Bergen. Auf dem Weg von Eschelmoos Richtung Kohlstadt war ein Mountainbiker gestürzt und hatte sich dabei schwere Verletzungen zugezogen. Auch er befand sich in schwierigem Absturzgelände und seine Bergung gestaltete sich entsprechend aufwändig.

Großübung am Hochfelln

Da die Bergwacht Bergen bereits mit ihren Kräften gebunden war, wurde die Bergwacht Grassau nachalarmiert. Nach kurzer Einweisung in die örtlichen Gegebenheiten wurde durch die Bergwacht Grassau parallel zum Kfz-Unfall die Versorgung und Bergung des verletzten Radfahrers durchgeführt.

Gegen ca. 21:00 Uhr waren alle Unfallopfer geborgen und die Übung konnte beendet werden.

In einer abschließenden Übungsbesprechung aller beteiligten Hilfskräfte war man sich einig, dass das realistische Übungsscenario in ganz besonderer Weise geeignet gewesen ist, sich in der Koordinierung solch komplexer Einsätze zu üben und die Fähigkeiten der einzelnen Hilfsorgane kennen zu lernen, richtig zu bewerten und zielgerichtet einsetzen zu können.

Dr. Kristian Krammer, der Bereitschaftsleiter der Bergwacht Bergen, bedankte sich bei allen Helfern, die durch ihre Bereitschaft zum Mitwirken erst die Anlage einer solch komplexen Übung möglich gemacht hatten. Er bedankte sich aber auch bei seinem eigenen Ausbilderteam um Peter Hallweger und Günter Hächl, die in langer Vorbereitung und Absprache mit den anderen Hilfsorganisation diese für alle gewinnbringende Übung vorbereitet und durchgeführt habe

Pressemitteilung Bergwacht Bergen C.N.

Zurück zur Übersicht: Bergen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser