Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sachschaden jenseits der 60.000 Euro

Kühe spazieren auf A8 bei Bergen und lösen Unfall aus: Chiemingerin (32) verletzt

Auf der A8 bei Bergen verursachten drei Kühe am 22. Oktober einen folgenschweren Verkehrsunfall.
+
Auf der A8 bei Bergen verursachten drei Kühe am 22. Oktober einen folgenschweren Verkehrsunfall.

Kurioser Unfall auf der A8 am Freitag (22. Oktober) bei Bergen: Nachdem sich drei Kühe auf die Autobahn verirrten, krachten zwei Autos ineinander. Der Schaden liegt bei etwa 65.000 Euro.

Bergen – Wer am Freitagabend (22. Oktober) gegen 19.30 Uhr mit dem Auto unterwegs war und im Radio den Verkehrsmeldungen lauschte, hat die Warnmeldung eventuell mitbekommen: „Achtung Autofahrer, auf der A8 befinden sich zwischen Bergen und Grabenstätt Kühe auf der Fahrbahn“, tönte es aus den Lautsprechern.

Drei ausgebüxte Kühe spazierten auf Höhe der Raststätte Hochfelln Nord im Gemeindegebiet Bergen über die Autobahn, kurz darauf krachte es auch bereits ordentlich. Eine 32-jährige Chiemingerin fuhr mit ihrem Smart auf der A8 und erkannte die Kühe – die eigentlich auf einer Weide neben der Autobahn genüsslich grasen sollten – gerade noch rechtzeitig. Die Autofahrerin legte eine Vollbremsung hin und startete ein Ausweichmanöver, um einen Zusammenstoß mit einem der Tiere zu vermeiden.

BMW-Fahrer kann nicht mehr rechtzeitig bremsen

Ein nachfolgender 45-Jähriger aus Österreich konnte trotz Vollbremsung allerdings nicht mehr früh genug zum Stillstand kommen und krachte mit seinem BMW samt Wohnanhänger in den Smart der Chiemingerin. Mit im Auto des Österreichers saßen zudem seine Frau sowie seine Tochter.

Die 32-Jährige wurde bei dem Auffahrunfall verletzt und mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht, wie die Verkehrspolizeiinspektion (VPI) Traunstein mitteilt. Beide Autos sowie der Wohnanhänger wurden bei dem Unfall stark beschädigt und mussten abgeschleppt werden.

Beträchtlicher Sachschaden

Laut Polizeiangaben beläuft sich der entstandene Sachschaden auf etwa 65.000 Euro. Neben der Autobahnmeisterei war außerdem die Freiwillige Feuerwehr Bergen mit 19 Einsatzkräften zur Absicherung der Unfallstelle vor Ort.

Die Autobahn musste aufgrund der drei wanderlustigen Kühe für etwa 45 Minuten in beide Richtungen voll gesperrt werden. Erst nachdem die Kühe, welche den Vorfall unbeschadet überstanden haben, eingefangen wurden, konnte die Autobahn wieder freigegeben werden. Der Stau reichte aufgrund der Vollsperrung in Fahrtrichtung München bis zur Anschlussstelle Siegsdorf zurück. Der Verkehr wurde an der Anschlussstelle Bergen durch die Autobahnmeisterei ausgeleitet. In Fahrtrichtung Salzburg wurde der Verkehr an der Anschlussstelle Grabenstätt durch eine Streife der Verkehrspolizei Traunstein von der Autobahn geleitet.

Polizei bittet um Zeugenhinweise

Wie die Verkehrspolizei berichtet, konnten die Kühe aufgrund eines geöffneten Gatters auf die Autobahn gelangen. Wer zum Zeitpunkt des Unfalls etwas Auffälliges bemerkt hat oder sachdienliche Hinweise geben kann, soll sich bei der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein unter der 08662/6682 – 0 melden.

aic/Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Kommentare