ChG-Gipfeltreffen auf der Zugspitze

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Traunstein - Der Geographiekurs der Q11 des Chiemgau - Gymnasiums besuchten eine Exkursion bei der Sie Wissenschaftlern in Laborräumen über die Schulter schauen konnten.

Hautnah erlebten jüngst die Schülerinnen und Schüler des Geographiekurses der Q11 des Chiemgau-Gymnasiums Wissenschaft und Forschung sowie praktische Arbeit auf der Zugspitze. Begleitet wurde die Exkursion unter anderem von Prof. Dr. Siegfried Specht vom Bayerischen Umweltministerium, Dr. Ludwig Ries vom Umweltbundesamt, Manfred Kristen vom Deutschen Wetterdienst sowie Dr. Vogelmann und Frau Bahl vom Schneefernerhaus.

Anhand anschaulich illustrierter Präsentationen erfuhren die Exkursionsteilnehmer eine ganze Reihe von Forschungsergebnissen aus Bereichen Atmosphären- und Klimaforschung, Umwelt- und Höhenmedizin sowie Biosphäre, Geosphäre und Hydrologie sowie über die Geschichte des Schneefernerhauses auf 2600 Meter Höhe. Diese Umweltforschungsstation ist eingebunden in ein weltweites Messnetz von gut zwanzig Beobachtungsstationen des Programms Global Atmosphere Watch.

Alle diese Stationen liegen fern von Luftverunreinigung und eignen sich damit besonders für die Überwachung der Atmosphäre. Beim Rundgang durch das mehrstöckige Schneefernerhaus durften die Schülerinnen und Schüler auch den Wissenschaftlern in den unterschiedlichen Laborräumen über die Schulter schauen. Besonders beeindruckend waren auch die hochmodernen Messgeräte auf den einzelnen Terrassen der Forschungsstation. Von hier bot sich der Gruppe darüber hinaus ein guter Blick auf die Reste des früheren Schneeferner-Gletschers sowie auf das Zugspitzplatt mit seiner von Kardinal Joseph Ratzinger geweihten Kirche Maria Heimsuchung, die zum Gedenken der Opfer eines Lawinenunglücks errichtet wurde.

Einen weiteren Schwerpunkt bildete die Besichtigung der unter Denkmalschutz stehenden Wetterstation auf dem Gipfel der Zugspitze in etwa 2960 Meter Höhe. Hier werden rund um die Uhr Daten aufgezeichnet, geprüft und alle drei Stunden an die Zentrale des Deutschen Wetterdienstes in Offenbach am Main gesendet. Die großräumige Verbauung des gesamten Gipfelbereiches sowie die Masse an Besuchern verdeutlichten den Exkursionsteilnehmern die weitreichende touristische Erschließung dieses Alpengipfels.

Pressemeldung Chiemgau-Gymnasium Traunstein

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser