Dramatische Kuh-Rettung in Kienberg

+

Kienberg/Pößmoos - Ein Landwirt stellte am Sonntagmorgen fest, dass eine Kuh fehlte. Er merkte schnell,  dass das Tier in eine Güllegrube gefallen war.

Der Alarm ging um kurz vor sieben ein. Ein Landwirt aus Kienberg wollte seine Kühe melken, als er bemerkte, dass eine Kuh fehlte.

Als er ein Geräusch hörte, stellte er fest, dass seine verschwundene Kuh in eine Güllegrube gefallen war und in einem Schacht in der Grube umherlief.

Er alarmierte sofort die Feuerwehr.

Rettung einer Kuh

Durch die Decke wurde ein Loch in den Schacht gebohrt und ein Flaschenzug installiert, um das Rind möglichst schnell aus der Grube befreien zu können. Ein zwischenzeitlich hinzugezogener Tierarzt musste das Tier betäuben, da es vor Schreck und Aufregung panisch umherrannte.

Nach zwei Stunden war die Kuh gerettet. Laut ersten Informationen geht es dem Tier gut, bis auf ein paar Schürfwunden, die es sich beim Sturz zugezogen hatte.

Die Feuerwehr Kienberg war mit 14 Leuten vor Ort.

Zurück zur Übersicht: Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser