Missbrauch-Prozess: Zeugin glaubt Opfer

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Traunstein - Nach einer Feier soll ein 36-jähriger Polizist eine Kollegin missbraucht haben. Heute sagte eine Sozialarbeiterin aus, die das mutmaßliche Opfer betreut hat.

Der Prozess am Dienstagvormittag:

Am heutigen Prozesstag sagte die Sozialarbeiterin T. (43) als Zeugin aus. Sie betreute das mutmaßliche Vergewaltigungsopfer zusammen mit einer Psychologin. In diesen Gesprächen habe die Frau zu T. gesagt, dass sie sich überlege, ob sie die Vergewaltigung anzeigen solle. Die 36-Jährige habe in einem weiteren Gespräch zudem die Tat geschildert. Demnach sei sie nach der Vergewaltigung aufgewacht und sei wie "erstarrt und geschockt" gewesen.

Anhand der Schilderungen des mutmaßlichen Opfers sei die Sozialarbeiterin T. davon ausgegangen, dass "die Vergewaltigung passiert ist".

Der Richter wies den Angeklagten zum Schluss des Prozesstages noch einmal auf die Möglichkeit hin, ein Geständnis abzulegen. Dieser blieb jedoch bei seiner Aussage und bekräftigte im Gerichtssaal: "Als ich ins Zimmer kam, war sie wach und ich habe sie gefragt, ob ich mich zu ihr legen kann." Seine Kollegin habe das bejaht, ihn zu sich herangezogen und auch beim Sex eine aktive Rolle gespielt.

Der Prozess wird am 3. Juli mit der Befragung von zwei weiteren Zeugen fortgesetzt. Das Glaubwürdigkeitsgutachten über das mutmaßliche Opfer konnte heute noch nicht vorgestellt wird, weil es sich noch in Bearbeitung befindet. Es soll am 12. Juli präsentiert werden.

Was passierte auf der Geburtstagsparty?

Ein Polizist aus dem Berchtesgadener Land soll eine Kollegin auf deren Geburtstags-Party im Juli 2011 ausgezogen und missbraucht haben. Die 36-Jährige hatte auf der Feier einiges an Alkohol getrunken und hatte sich daher in ihr Bett gelegt. Ihr gleichaltriger Kollege ist anschließend in ihr Zimmer gekommen und soll dann, laut Anklageschrift, seiner betrunkenen Kollegin "ruckartig" die Kleider vom Körper gezogen haben. Anschließend soll er sie vergewaltigt haben.

Lesen Sie auch:

Missbrauch-Prozess: Aussage gegen Aussage

Der Polizist hingegen bestreitet die Vorwürfe. Der Sex sei "einvernehmlich" gewesen. Auch sei die Frau wach gewesen, als er ins Zimmer gekommen sei. Die 36-Jährige widerspricht diesen Angaben. Somit steht nun Aussage gegen Aussage.  

ps/mg/chiemgau24

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser