Nach Explosion: Breitmoos packt an

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Inzell - Nach der verheerenden Explosion sind die Aufräumarbeiten in vollem Gange. Schwere Beschädigungen der Nachbars-Häuser müssen repariert werden. ++Video: Nachbarn packen an++Video: Interview mit Inzells Bürgermeister++Video: Interview mit Nachbarn++Video: Bilder der Nacht++Video: Am Tag danach++Video: Ein Nachbar berichtet++Paar schrieb Brief an Staatsanwaltschaft++Explosion in Inzell: Das sagt der Experte++Es gleicht einem Schlachtfeld++Chronik: Explosionen in Deutschland++

Nachbarn helfen einander in schwierigen Zeiten: Nach der schweren Explosion in Breitmoos räumten die Anwohner gemeinsam den ersten Schutt weg und behoben provisorisch die schwersten Schäden. Langsam wird nun das ganze Ausmaß der Zerstörung klar: Die Druckwelle hat Fenster, Türen und Garagen zerstört. Wände haben Risse, auch Regenrinnen, Kamine, Solaranlagen und Dachziegel hielten den Kräften der Explosion nicht stand.

Anwohner beseitigen die Folgen der Explosion

Unzählige Glasscherben liegen in den Gärten – damit im Gras wieder einmal Kinder spielen können, muss die Erde ausgetauscht werden. Die Anwohner und Handwerker der Region kümmern sich zuerst um die wichtigsten Reparaturen: Dächer und Fenster. Die Behebung aller Schäden wird Wochen in Anspruch nehmen.

Doch wer kommt dafür auf?

Die Gebäudefeuerversicherung der verstorbenen Hausbesitzer. Diese ist zwar keine Pflichtversicherung, im Normalfall schließt aber jeder Hausbesitzer eine ab, so eine Sprecherin der Bayerischen Versicherungskammer München. Die Geschädigten müssen sich an ihre eigene Versicherung wenden, ein Gutachter macht sich anschließend ein Bild von den Schäden. War es tatsächlich eine herbeigeführte Explosion, macht das keinen Unterschied: Die Versicherung der Verstorbenen Hausbesitzer muss aufkommen. Für den Fall, dass diese keine abgeschlossen haben, springt die jeweilige Haftpflichtversicherung der Nachbarn ein. Ein Mitarbeiter der Bayerischen Versicherungskammer war am Mittwoch vor Ort, um die Anwohner über die nächsten Schritte zu informieren, so die Sprecherin weiter.

Fotos: Trümmerfeld nach Explosion

Trümmerfeld nach Explosion

Das Haus explodierte am Mittwochmorgen gegen 2 Uhr, wobei das dort wohnende Ehepaar ums Leben kam. Zur Klärung der Todesursache wurden die Leichen des getöteten Ehepaares in München im Institut für Rechtsmedizin obduziert. Die Obduktion ergab, dass die Personen aufgrund der Folgen der Explosion ums Leben gekommen sind. Nach den bisherigen Feststellungen, der Kripo Traunstein, gibt es keine Erkenntnisse über ein Fremdverschulden. Am Unglücksort wurden chemische Substanzen gesichert, die den Rückschluss zulassen, dass die Explosion von den Getöteten gewollt herbeigeführt worden ist.

Fotos: Wohnhaus explodiert

Wohnhaus in Inzell explodiert

Sehen Sie auch:

Video: Interview mit Inzells Bürgermeister

Video: Interview mit Nachbarn

Video: Am Tag danach

Video: Bilder der Nacht

Video: Ein Nachbar berichtet

Lesen Sie auch:

Paar schreib Brief an Staatsanwaltschaft

Explosion in Inzell: Das sagt der Experte

„Es gleicht einem Schlachtfeld“

Chronik: Explosionen in Deutschland

Rubriklistenbild: © cs

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser