Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bauernhaus-Brand in Vachendorf

+

Vachendorf - In Vachendorf bei Traunstein brannte das Wohnhaus eines Bauernhofs. Vermutlich war ein eingeschalteter Elektroherd der Auslöser.

In dem Zweifamilienhaus in Vachendorf wurden durch das Feuer drei Personen leicht verletzt. Der Sachschaden wird auf etwa 80.000 Euro geschätzt.

Der Alarm ging am Samstag um kurz nach 11Uhr ein. Der Brand brach offensichtlich in der Küche im ersten Stock des Zweifamilienhauses aus. Bei zwei angrenzenden Bauernhäuser bestand die Gefahr, dass das Feuer übergreift. Die Nachbarn leisteten mit mehreren Schaumlöschern erste Hilfe und verhinderten damit ein rasches Ausbreiten der Flammen. Trotzdem blieb es nicht aus, dass der erste Stock des Gebäudes erheblich in Mitleidenschaft gezogen wurde. 

Drei Personen erlitten leichte Rauchgasvergiftungen. Kühe und andere Tiere kamen nicht zu Schaden. Letztlich kamen kurz nach 12 Uhr die erlösenden Worte: Feuer aus.

Nach ersten Feststellungen des Kriminaldauerdienstes der Kripo Traunstein ging der Brand von einem eingeschalteten Elektroherd aus. Vermutlich hatte ein Kleinkind der Bewohner in einem unbeobachteten Moment einen Schalter betätigt und damit die Platte zum Glühen gebracht. Die Ermittlungen sind aber noch nicht abgeschlossen. Die Feuerwehren aus Bergen, Traunstein, Holzhausen und Vachendorf waren mit 30 Mann im Einsatz, der Rettungsdienst mit Notarzt war ebenfalls eingebunden. Die Floriansjünger konnten ein Übergreifen der Flammen verhindern. Der Elektroversorger veranlasste die Stromabschaltung.

Fotos

Kommentare