Herzenswunsch erfüllt

Hospizmobil des Roten Kreuzes bringt schwer krebskranke Frau an den Gardasee

+

Traunstein/Gardasee - Ein neuer kostenloser und rein über Spenden finanzierter Dienst des Roten Kreuzes wird gut angenommen und schließt eine wichtige Versorgungslücke in der ganzheitlichen Fürsorge für schwer kranke Menschen.

Pressemeldung im Wortlaut:

Das im Sommer 2018 in Dienst gestellte Hospizmobil der ehrenamtlichen BRK-Bereitschaften im Berchtesgadener Land ist mittlerweile fester Bestandteil im komplexen Hilfeleistungssystem der Region; es wird regelmäßig von Angehörigen, Pflegern und Ärzten angefordert und schließt eine wichtige Versorgungslücke in der ganzheitlichen Fürsorge für schwer kranke Menschen, die mit den auf den Ausflügen und Reisen erlebten Glücksmomenten über ihr körperliches Leiden hinausgehend ernstgenommen und wertgeschätzt werden. Nur wenige Tage nach der Fahrt ans Meer für zwei schwer kranke Schwestern konnten die freiwilligen Reichenhaller Sanitäter Dieter Vorbach und Jakob Gafus einer krebskranken Frau aus dem Landkreis Traunstein mit einer Fahrt an den Gardasee ihren großen Wunsch erfüllen.

„Meine Mutter war immer unterwegs und ist gerne auf Reisen gegangen, besonders der Gardasee hat es ihr immer angetan!“, berichtete die Tochter dem Projektleiter Florian Halter am Telefon. „Jetzt ist sie schwer krebskrank, ist in vieler Hinsicht sehr eingeschränkt und kann all das nicht mehr machen. Einmal noch ihren geliebten Gardasee zu sehen wäre ihr größter Herzenswunsch!“

Nach der Rückkehr vom Meer machten die Ehrenamtlichen ihr Fahrzeug rasch wieder startklar und schickten eine neue Besatzung auf die nächste Reise: Zusammen mit der Tochter ging es nach Desenzano direkt an den See. Nach der langen Anreise mit diversen Pausen klang der erste Tag im Hotel gemütlich aus, wobei alle überaus herzlich empfangen wurden. Am nächsten Tag war einiges los in Desenzano, da die weltberühmte Oldtimer-Rallye „Mille Miglia“ zur Freude von allen Beteiligten direkt am Hotel vorbeiging und die Gruppe viele seltene Fahrzeuge aus früheren Zeiten bestaunen konnte. Natürlich durften auch die ruhigen Momente nicht zu kurz kommen, und so fuhren die Sanis mit der Frau mit einem Ausflugsschiff nach Sirmione.„ Der Gardasee zeigte sich bei frühsommerlichen Temperaturen mit italienischen Kaffee und Kuchen von seiner schönsten Seite!“, berichtet Gafus.

Am nächsten Tag ging es nach dem Frühstück wieder nach Hause, wobei das Rotkreuz-Team eine Pause in Südtirol im Patscheider Hof einlegte. Nach Meinung der Einheimischen gibt es dort die besten Knödel weit und breit, was die Gäste und die Rotkreuzler nur bestätigen konnten. „Auch hier war der freundliche und herzliche Empfang für alle äußerst beeindruckend!“, erinnert sich Gafus. Überglücklich mit den vielen Eindrücken und der Tatsache, trotz der schweren Krankheit noch einmal den Gardasee gesehen zu haben, kamen Mutter und Tochter gegen Abend wieder zu Hause an.

Wer das Hospizmobil buchen will, kann sich per E-Mail an hospizmobil@kvbgl.brk.de wenden oder einfach über die Telefonnummer +49 (0) 8651 9590-46 bei Florian Halter anrufen. Spenden für das Projekt sind mit dem Betreff „Hospizmobil“ auf das Konto 737 bei der Sparkasse Berchtesgadener Land möglich.

Pressemeldung BRK BGL

Zurück zur Übersicht: Gardasee

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT