Geschäftsführer soll Amt geprellt haben

Traunstein - Auf eine ziemlich dreiste Weise soll der Geschäftsführer einer Freilassinger Firma die Arbeitsagentur betrogen haben. Deshalb steht der 47-Jährige heute vor Gericht.

Der Mann aus dem Landkreis Traunstein ist Geschäftsführer einer Firma, die Personaldienstleistungen anbietet. Hauptsitz ist Freilassing, eine Niederlassung ist unter anderem in Traunreut. Im Jahr 2009 soll der Mann auf folgende Idee gekommen sein: Laut Anklage beantragte er für seine Mitarbeiter Kurzarbeitergeld bei der Arbeitsagentur. Sein Personal arbeite nur noch 20 Stunden pro Woche anstatt 40, gab der Mann an.

In Wirklichkeit soll er seine Mitarbeiter aber auch weiterhin gezwungen haben, die vollen 40 Stunden zu arbeiten. Sollten sie sich weigern oder sollten sie bei dem Betrug nicht mitmachen, dann würden sie gekündigt, so die Staatsanwaltschaft.

Die Arbeitsagentur bekam aber schnell Wind von der Sache: Sie zahlte das Kurzarbeitergeld nur einen Monat lang. Der Geschäftsmann steht heute wegen Betruges in Traunstein vor Gericht.

Quelle: Bayernwelle

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser