Keine Eisstockmannschaft mehr für Inzell 

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Zeigt die alte und neue Vorstandschaft des DEC, v.l.n.r.: Markus Eicher (2. Vorstand), Heike Hartmann (Schriftführerin), Helmut Rieper (3. Vorstand), Petra Lorenz (Schatzmeisterin), Hubert Graf (Vorsitzender).

Inzell - Auf der Hauptversammlung des DEC war einiges zu bereden. Es wurdeneine neue Vorstandschaft gewählt, Veranstaltungen besprochen und aus den einzelnen Abteilungen berichtet.

Hubert Graf wird auch in den kommenden drei Jahren die Geschicke des DEC Inzell als Vorsitzender führen. Bei der sehr gut besuchten Jahreshauptversammlung des Vereins im „Ice House“ wurde Graf einstimmig wiedergewählt. Auch seine Stellvertreter Markus Eicher (2. Vorstand) und Helmut Rieper (3. Vorstand) wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. In seinen Ausführungen freute sich Graf, dass zur Versammlung neben dem Ehren-Vorsitzenden Gerd Zimmermann auch die ehemalige Olympiasiegerin über 1000 Meter von 1972, Monika Gawenus-Holzner den Weg nach Inzell gefunden hatte. Mit dem Bau der Halle und deren Inbetriebnahme im vergangenen Jahr habe in Inzell und dem Eisschnelllaufen eine neue Ära begonnen, begann Graf seinen Rückblick. Ein weiteres Highlight war die 50Jahr-Feier des DEC im Dezember zu der zahlreiche Ehrengäste gekommen waren. Durch den Bau der Halle konnte der Verein einen erheblichen Zuwachs im Nachwuchsbereich neben dem Eisschnelllauf auch im Eishockey und Eiskunstlauf verzeichnen. Im letzten Winter wurden an 24 Wochenenden in der Max Aicher Arena Wettkämpfe durchgeführt. Vom Fossilcup bis zur Deutschen Meisterschaft forderten die Veranstaltungen einen extremen Einsatz. „Wir haben einen Stamm von bis zu 40 ehrenamtlichen Helfern dafür im Einsatz. Das ist eine erfreuliche Sache“, sagte Graf.

Viele Veranstaltungen geplant

Kommenden Samstag beginnt in der Max Aicher Arena wieder das vierwöchige Sommereis. Auf Anregung von DESG Cheftrainer Markus Eicher werden Ende Juli die Deutschen Meisterschaften in Inzell über die Bühne gehen. Zuvor findet ein Lehrgang der DESG statt. Vor den Deutschen Meisterschaften gibt es einen Vierkampf und einen Sprint-Vierkampf. Eine Neuerung wird bei es bei den deutschen Titelkämpfen geben. Ähnlich wie beim Biathlon, gibt es über 5.000 und 10.000 Meter zum Abschluss einen Verfolgungswettkampf. Dabei starten die Läufer mit den Zeitabständen aus den vorhergegangen drei Rennen. „Wer dann als Erster ins Ziel kommt ist auch Gesamtsieger“, so Graf.

Im kommenden Winter stehen in der Max Aicher Arena wieder eine Reihe von Wettkämpfen auf dem Terminkalender. Höhepunkt ist ein Weltcup im Februar über die Mittel- und Langdistanzen. Auch ein Junioren Weltcup wird im Dezember mit rund 250 Startern über die Bühne gehen. Die Läufer und Betreuer werden dabei alle im Postferiendorf in Inzell untergebracht. „Damit entsteht für die Teilnehmer eine Art Olympisches Dorf“, freut sich Graf. Anfang März gibt es die sogenannten „German-Open“, dazu kommen zwei stark besetzte internationale Seniorenrennen. Für den Fossilcup müsse man einen neuen Sponsor finden, so Graf. Nach langen Jahren hat sich Fossil als Sponsor des wohl größten deutschen Nachwuchsrennens zurückgezogen. Im Bereich Eisschnelllaufen kann der DEC auf 12 bis 14 Trainer zurückgreifen. Leider hat Marion Wohlrab Inzell verlassen und ist aus privaten Gründen in die USA. Als Ersatz konnte Tristan Loy gefunden werden.

Erfreuliche Entwicklung im Schulsport

„Dank der Halle können wir besser planen und sind wetterunabhängig. Dazu sind wir auch Stützpunkt Schule geblieben“, berichtete Graf. In diesem Zusammenhang appellierte der Vorsitzende an die Gewerbetreibenden und Vermieter in Inzell, sich finanziell beim DEC einzubringen. „Das Herz der Max Aicher Arena ist der DEC Inzell. Daran müssen wir weiter arbeiten. Wir liefern mit dem Eisschnelllauf Wirtschaftskraft in den Ort. Davon möchte wir gerne etwas zurück“, so der Wunsch. Was die Finanzen des über 600 Mitglieder starken Vereins angeht, gebe es aber auch positive Meldungen. Zum Beispiel habe sich der Verein „Vision Ice“ gegründet, der immer wieder durch Aktionen Geld bringen würde. Sponsoren wie Max Aicher oder Lendert Den Bak aus Rotterdam würden ihr übriges beitragen.

Zum Schluss wies Graf daraufhin, dass Heike Hartmann nach Beendigung ihrer sportlichen Laufbahn zur Unterstützung in seinem Büro angefangen hat zu arbeiten. Im darauffolgenden Kassenbericht bemerkte Petra Lorenz, dass der Verein weiter sparen müsse. Man habe zwar Ende 2011 einen Überschuss von fast 33 000 Euro gehabt. Allerdings die meisten Rechnungen aus dem vergangenen Jahr würden erst im ersten Halbjahr 2012 kommen und müssten beglichen werden. Die abschließenden Neuwahlen brachten nur wenige Änderungen. Neue Schriftführerin wurde Heike Hartmann, Jugendwart ist nun Ruud Wichers.

Berichte aus den Abteilungen

Eisstock: Diese Abteilung wurde mangels Mitgliedern und Interesse aufgelöst.

Eisschnelllauf: Zwei Jahre lang leitete Markus Geppert die Abteilung kommissarisch, bei der Versammlung wurde er nun in seinem Amt als Nachfolger von Willi Hess bestätigt. In seiner Bilanz standen im Mittelpunkt die Leistungen von Moritz Geisreiter. Der Langstreckenspezialist kam bei der WM 2012 über 10 000 Meter auf den vierten Platz. Internationale Starts hatten auch Gabi und Hubert Hischbichler sowie Heike Hartmann. Diese wurden überwiegend im Weltcup eingesetzt. „WM-Luft“ konnten neben Moritz Geisreiter auch Gabi Hirschbichler und Heike Hartmann schnuppern. Geisreiter holte sich dazu auch den Titel eines Deutschen Meisters über 5000 und 10 000 Meter. Ein weiteres Highlight war die Teilnahme von Joel Dufter bei den Shorttrack Junioren Weltmeisterschaften in Australien. Auch im Nachwuchs hat der DEC im Eisschnelllauf einiges zu bieten. Elf Trainer kümmern sich um sechs Trainingsgruppen. Aus diesen sollen einmal die wichtigen Kadersportler nachreifen. Schließlich kommen je nach Anzahl der Kadermitglieder die Zuschüsse. Ein voller Erfolg waren die durchgeführten Kindergartenkurse mit rund 80 Teilnehmern. Im schulischen Bereich sind Johanna Gschwendner, Lena Hochreiter und Florian Becker sowie Moritz Geisreiter 2 in der Christopherus Schule in Berchtesgaden. Dort können sie Sport und Training optimal unter einen Hut bringen.

Eishockey: Der Meistertitel in der Bezirksliga und der Aufstieg in die Eishockey Landesliga war das Highlight der vergangenen Saison für Spartenchef Olaf Becker. Neben der beeindruckenden Leistung der Mannschaft, die ohne Niederlage Meister wurde, verwies Becker auf die beachtlichen Zuschauerzahlen. Im Schnitt verfolgten rund 300 Fans die Spiele des DEC. Väter des Erfolges waren Trainer Pino Dufter und sein Co, Rudi Kreiner. Sie hätten es geschafft, die jungen Spieler in das Team zu integrieren und mit den älteren Spielern zu einer harmonischen Einheit zu formen. Laut Becker wird die Landesliga einen erheblichen Mehraufwand bringen, vor allem finanziell. Trainer bleibt in der neuen Saison Pino Dufter, ihm zur Seite steht dann Martin Kropf. Er hat seine Karriere mittlerweile als Spieler beendet. Als Neuzugänge stehen Thomas Scheck und Oleg Matveenko von den Trostberg Chiefs. Weitere Verstärkungen sind im Gespräch. Für die neue Spielzeit konnte der Ausrüster „Warrior“ mit seinem Vertreter „Hager-Hockey-Rosenheim“ gefunden werden. Nächste Woche wird das Spielfeld mit Glas eingehaust. Darüber wird ein Netz gespannt. Damit ist auch die Sicherheit der Zuschauer gewährleistet, das Netz zuvor war dafür nur bedingt geeignet. Im Nachwuchsbereich haben 2011/12 rund 70 Kinder und Jugendliche in vier Gruppen am Spielbetrieb teilgenommen. Die Junioren mussten allerdings als Spielgemeinschaft mit Berchtesgaden im Januar vom Spielbetrieb abgemeldet werden. Die Doppelbelastung der Spieler in der Jugend und ersten Mannschaft waren nicht mehr zu stemmen. In der neuen Saison sind dennoch wieder Spielgemeinschaften mit Berchtesgaden vorgesehen.

Eiskunstlauf: Ursula Stief berichtete von den Starts ihrer Schützlinge bei Pokalwettkämpfen unter anderem in Miesbach, Bad Aibling und Rosenheim. Dabei konnte Ilka Busse einmal einen Sieg davontragen. Zum Teil waren bis zu 20 Starterinnen vom DEC Inzell am Start. Als Trainer konnte für die Abteilung Miko Eichhorn gewonnen werden. Er war zweimaliger deutscher Meister und Teilnehmer an Europa- und Weltmeisterschaften. Für die kommende Saison hat Ursula Stief noch eine weitere Trainerin im Auge. Für die neue Saison sind wieder Starts bei Wettkämpfen, unter anderem der Bayrischen Meisterschaft geplant. Zusammen mit Eisschnelllauf und Eishockey soll es in der Max Aicher Arena einen ganztägigen Pokalwettkampf geben.

SHu

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser