Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei gibt weitere Details bekannt

Neue Erkenntnisse zu Busunglück bei Inzell: Busfahrer unter Einfluss von Kokain unterwegs

Der Bus wird nach dem Unfall in Inzell geborgen
+
Der Bus wird nach dem Unfall in Inzell geborgen.

Mehr als 50 Insassen wurden Ende Februar bei einem schweren Busunfall in Inzell verletzt. Nun gibt die Polizei weitere Ermittlungserkenntnisse bekannt.

Inzell – Am 26. Februar kippte ein mit 61 Skiurlaubern aus Nordrhein-Westfalen besetzter Reisebus auf der B306 im Landkreis Traunstein über eine Böschung hinunter.

Über 50 Fahrgäste wurden verletzt – sie alle konnten inzwischen nach stationären Behandlungen aus dem Krankenhaus entlassen werden. „Viele befinden sich jedoch noch in ärztlicher beziehungsweise therapeutischer Behandlung“, heißt es seitens der Polizeiinspektion (PI) Traunstein.

Busfahrer unter Kokain-Einfluss unterwegs

Auch weitere Details zum Busfahrer wurden nun bekannt. „Bei dem männlichen Unfallverursacher und Busfahrer wurde im Rahmen der routinemäßigen Untersuchungen festgestellt, dass dieser zum Unfallzeitpunkt unter Einfluss von Kokain stand“, so die Polizei weiter. Die Fahrerlaubnis sei ihm deshalb mittlerweile vorläufig entzogen worden.

Im März wurde bereits mitgeteilt, dass der Fahrer nicht zu lange am Steuer gesessen und seine Lenk- beziehungsweise Ruhezeiten eingehalten habe. Damals war nach Angaben der Staatsanwaltschaft Traunstein eine Vernehmung des Fahrers allerdings noch nicht möglich.

Schwerer Unfall mit Reisebus auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022

Schwerer Unfall auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022
Schwerer Unfall auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022 © FDL/Lamminger
Schwerer Unfall auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022
Schwerer Unfall auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022 © FDL/Lamminger
Schwerer Unfall auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022
Schwerer Unfall auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022 © FDL/Lamminger
Schwerer Unfall auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022
Schwerer Unfall auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022 © FDL/Lamminger
Schwerer Unfall auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022
Schwerer Unfall auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022 © FDL/Lamminger
Schwerer Unfall auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022
Schwerer Unfall auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022 © FDL/Lamminger
Schwerer Unfall auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022
Schwerer Unfall auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022 © FDL/Lamminger
Schwerer Unfall auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022
Schwerer Unfall auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022 © FDL/Lamminger
Schwerer Unfall auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022
Schwerer Unfall auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022 © FDL/Lamminger
Schwerer Unfall auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022
Schwerer Unfall auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022 © FDL/Lamminger
Schwerer Unfall auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022
Schwerer Unfall auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022 © FDL/Lamminger
Schwerer Unfall auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022
Schwerer Unfall auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022 © FDL/Lamminger
Schwerer Unfall auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022
Schwerer Unfall auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022 © FDL/Lamminger
Schwerer Unfall auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022
Schwerer Unfall auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022 © FDL/Lamminger
Schwerer Unfall auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022
Schwerer Unfall auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022 © FDL/Lamminger
Schwerer Unfall auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022
Schwerer Unfall auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022 © FDL/Lamminger
Schwerer Unfall auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022
Schwerer Unfall auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022 © FDL/Lamminger
Schwerer Unfall auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022
Schwerer Unfall auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022 © FDL/Lamminger
Schwerer Unfall auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022
Schwerer Unfall auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022 © FDL/Lamminger
Schwerer Unfall auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022
Schwerer Unfall auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022 © FDL/Lamminger
Schwerer Unfall auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022
Schwerer Unfall auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022 © FDL/Lamminger
Schwerer Unfall auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022
Schwerer Unfall auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022 © FDL/Lamminger
Schwerer Unfall auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022
Schwerer Unfall auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022 © FDL/Lamminger

Reisebusunternehmen bezieht Stellung

Das Reisebusunternehmen gab gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (dpa) an, dass neben dem Hauptfahrer für die Tour zusätzlich ein Ablösefahrer eingesetzt gewesen sei. Der Hauptfahrer sei demnach im Unternehmen als „äußerst gewissenhaft und routiniert“ bekannt gewesen.

Ermittlungen dauern weiter an

Derzeit dauern die insgesamt 60 schriftlichen Befragungen der Businsassen laut Polizeiinformationen weiter an, wobei ein Großteil bereits ausgewertet werden konnte. Die Ermittlungen, „im Besonderen die Auswertungen der technischen und unfallanalytischen Untersuchungen“, dauern aktuell noch an, so die Polizei abschließend.

Die Menschen waren auf dem Weg zum Skiurlaub ins österreichische Kaprun, das etwa 70 Kilometer weiter südlich liegt. Hunderte Rettungskräfte aus der Region und sechs Hubschrauber waren laut Feuerwehr über Stunden vor Ort.

aic/Polizeiinspektion Traunstein

Kommentare