Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Große Trauer im Landkreis Traunstein

Er formte Anni Friesinger zur Olympiasiegerin: Inzeller Top-Trainer Eicher (†67) ist tot

Markus Eicher Anni Friesinger
+
Coach Markus Eicher machte Anni Friesinger zur Olympiasiegerin und Weltmeisterin. Jetzt ist der gebürtige Inzeller im Alter von 67 Jahren gestorben.

Dresden/Inzell – Er machte Anni Friesinger zur Olympiasiegerin und Weltmeisterin: Jetzt ist der ehemalige Eisschnelllauf-Weltklassetrainer Markus Eicher, der aus Inzell (Landkreis Traunstein) stammt, tot.

Eicher starb vor kurzem im Alter von 67 Jahren, wie die Deutsche Eisschnelllauf- und Shorttrack-Gemeinschaft (DESG) jetzt auf ihrer Webseite bestätigt hat. Während seiner aktiven Karriere gewann der gelernte KfZ-Mechaniker zweimal (1976 und 1977) den nationalen Mehrkampftitel im Eisschnelllauf. Er brachte seine Erfahrung später als Stützpunkttrainer (ab 1985) in Inzell ein, ehe er von 1996 an als Bundestrainer zu einem der Erfolgsgaranten der goldenen Eisschnelllauf-Ära der DESG avancierte.

Anni Friesinger gewann unter seiner Anleitung dreimal Gold bei Olympia und wurde 16 Mal Weltmeisterin. Stephanie Beckert sicherte sich mit Markus Eicher an der Bande 2010 in Vancouver zweimal olympisches Silber und krönte die Spiele mit Gold in der Mannschaft. Aus gesundheitlichen Gründen stellte der allseits geschätzte Ur-Bayer sein Amt als Bundestrainer nach den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi zur Verfügung. Bis zuletzt blieb er seiner geliebten Sportart jedoch als Stützpunktleiter an seinem Heimatort Inzell verbunden.

Jetzt ist Eicher tot. Er hinterlässt seine Ehefrau und drei Söhne. Eicher erlag nach Informationen von chiemgau24.de einem Krebsleiden. „Die DESG trauert um einen großen Sportsmann, der sich leidenschaftlich für die Entwicklung des deutschen Eisschnelllaufsports eingesetzt hat. Wir sind in Gedanken bei seiner Familie und Angehörigen und sprechen ihnen unser herzliches Beileid aus“, hieß auf der Seite des Verbandes.

„Er hinterlässt im Sport und menschlich eine große Lücke“

Auch sein Heimatverein DEC Inzell kondolierte bereits via Facebook. „An und auf der Eisbahn ist er meistens als Sieger hervorgegangen, den jahrelangen Kampf gegen seine heimtückische Krankheit hat Markus Eicher jetzt verloren. (...) Die Nachricht hat nicht nur seine Heimatgemeinde Inzell betroffen gemacht, die ganze internationale Eisschnelllauf-Familie trauert um den beliebten und immer auf das Menschliche bedachte Markus Eicher. (...) Eicher hinterlässt im Sport und menschlich eine große Lücke und wird beim DEC Inzell unvergessen bleiben“, hieß es in einem entsprechenden Post.

mw

Kommentare