Inzeller feiern auf dem Michaelimarkt

Inzell - Der traditionelle Markt und der Michaeliritt waren auch dieses Jahr ein voller Erfolg und zogen mehrere tausend Besucher in die Gemeinde.

Um 9.00 Uhr begann am Inzeller Busbahnhof und Rathausplatz der große Michaelimarkt. Begleitet durch die Inzeller Musikschüler präsentierten sich hier die zahlreichen Inzeller Handwerker mit ihren Produkten aus eigener Herstellung.

Inzeller feiern auf dem Michaelimarkt

Für Kinder gab es ein abwechslungsreiches Programm mit Kinderschminken, Minibagger und Kinderflohmarkt. Die Reichenhaller Bundeswehr standen am Amboss und schmiedete den glühende Stahl zu Hufeisen. Eine Kinder-Musikgruppe gab am Rathausplatz ihr Bestes.
Viele kulinarische Leckereien, darunter frische geräucherte Forellen, Käsespezialitäten, frische Krapfen und Kuchen konnte alle paar Meter genascht werden.

Als Höhepunkt im Inzeller Bergherbst zog der Pferdeumzug wieder mehrere tausend Besucher nach Inzell, die sich an den prächtig geschmückten Pferden erfreuen konnten. Das Wetter konnte nicht besser sein.

Der Inzeller Michaeliritt ist in Bayern wohl einmalig: Mehr aus der Not heraus suchte man schon in den 30er Jahren nach einem früheren Termin für den Leonhardiritt Anfang November, da es um diese Zeit im "Schneeloch" Inzell bereits den ersten Schneefall gab.

Inzell feiert traditionellen Michaeliritt

Als Schutzpatron der Inzeller Pfarrkirche bot sich deshalb der Namenstag des Heiligen Michael am 29. September an, zumal an diesem Tag in Inzell auch Kirchweih gefeiert wurde. Aufgrund der zunehmenden Automatisierung durch Traktoren nahm die Pferdehaltung der Bauern immer mehr ab und 1950 fand vorerst der letzte Michaeliritt in Inzell sein Ende.

Nach 40-jähriger Pause wurde 1990 erstmals wieder die Tradition des Michaeliritts ins Leben gerufen und seither immer am vierten Sonntag im September durchgeführt.

Pünktlich um 13.30 Uhr startete dann der Umzug an der Kreuzfeldstraße und führt über Adlgasser Straße - Fritz-Gastager-Straße - Reichenhaller Straße - Traunsteiner Straße - Schmelzer Straße - Sulzbacher Straße - Abt-Johannes-Höck-Straße zur Frauenkirche in Niederachen, wo der Inzeller Pfarrer die Segnung die Reiter mit den Pferden und die Kutschen mit den Honoratoren vornahm.

kaf

Rubriklistenbild: © kaf

Zurück zur Übersicht: Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser