100 Jahre Katholische Frauengemeinschaft

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die neuen und bisherigen Mitglieder der Vorstandschaft der Katholischen Frauengemeinschaft Nußdorf: Anni Gnadl (von rechts), die bisherige 1. Vorsitzende, trat bei den Neuwahlen nicht mehr an. Wiedergewählt wurde hingegen die bisher zweite Vorsitzende Anni Jackel sowie neu Helene Lex und Heidi Meisinger. Aus der Vorstandschaft ausgeschieden sind (von links) Ingrid Flieher, Resi Neuhauser und Rita Blaim.

Nußdorf - Im Rahmen der Jahreshauptversammlung wurde der 100. Geburtstag der Frauenvereinigung gefeiert – doch nur drei Frauen übernehmen die Vorstandschaft.

Großer Tag für die Katholische Frauengemeinschaft Nußdorf: Im Rahmen der Jahreshauptversammlung wurde der 100. Geburtstag der Frauenvereinigung gefeiert – mit einem feierlichen Gottesdienst und der Ehrung langjähriger Vereinsmitglieder. Allerdings gab es zum Jubiläum auch einen kleinen Wehrmutstropfen. Bei den turnusgemäßen Neuwahlen fanden sich beinahe keine Bewerberinnen für die Tätigkeit in der fünfköpfigen Vorstandschaft. Nach langer Beratung und immer neuen Wahlvorschlägen erklärten sich mit Helene Lex, Heidi Meisinger und Anni Jackel nur drei Frauen bereit zu kandidieren. Alle drei wurden gewählt und anschließend beauftragt in den nächsten Wochen zwei weitere Frauen für die Mitarbeit in der Vorstandschaft zu werben. Möglicherweise muss für eine Nachwahl eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen werden.

Zunächst aber stand die Jahreshauptversammlung ganz im Zeichen des 100. Jubiläums. Pfarrer Mathias Häusl würdigte in seiner Predigt die vielfältige und wertvolle Arbeit der Frauengemeinschaft. „Gut, dass es sie gibt, die Frauengemeinschaft, die viele kleine, wichtige Dienste tut, ganz selbstverständlich und ohne großes Aufheben.“ Die Frauengemeinschaft widerlege das Gejammer über die Zustände in Kirche und Gesellschaft durch tatkräftige und aktive Hilfe. Nie vorher sei das Ehrenamt wertvoller gewesen als heute und nie zuvor in der 100-jährigen Geschichte sei der Frauengemeinschaft mehr und Anspruchsvolleres zugemutet worden als heute, betonte Häusl. Der Frauenbund übernehme viele soziale und karitative Aufgaben und sei in der Pfarrei ebenso unverzichtbar, wie im Vereins- und Gemeindeleben. „Die Frauengemeinschaft – das sind stille Geister, die sich für nichts zu schade sind und Lebenszeit opfern, um sie für Mitmenschen zu investieren.“ Dadurch bezeugen die Mitglieder der Frauengemeinschaft ihren Glauben, nah am Menschen und in vorderster Reihe. „Das Evangelium will menschlich verkündet, dazu bringen Frauen Kompetenzen mit, von denen die hauptamtlichen Seelsorger nur träumen können“, so Pfarrer Häusl. Auch Bürgermeister Hans Gnadl gratulierte zum 100-jährigen Bestehen. Die Frauengemeinschaft sei fester, nicht mehr wegzudenkender Bestandteil des Gemeindelebens und ein, in sozialen Belangen überaus aktiver Verein, der Hervorragendes für das Gemeinwohl leiste. „Für andere Menschen da zu sein, Zeit zu schenken und mit ihnen Zeit zu gestalten, ist besonders für die ältere Generation ein unschätzbar wertvoller Dienst.

Nach dem feierlichen Gottesdienst, der musikalisch vom Frauenchor gestaltet wurde, blickte 1. Vorsitzende Anni Gnadl auf die Aktivitäten des letzten Jahres zurück. Zahlreiche Seniorennachmittage mit einem vielfältigen und interessanten Programm wurden gestaltet, ebenso eine Seniorenfahrt nach Altötting mit Besuch eines Pilgergottesdienstes. Der Vereinsauflug führte in die Flachau zum Jägersee, unternommen wurde auch eine Radtour zum Stötthamer Kircherl, eine Bergwanderung um den Frillensee sowie eine Theaterbesuch in Bad Endorf. Ob Pfarrfest, Firmung, Kirchenpatrozinium, Fronleichnam oder Weinfest der Ortsvereine – die Mitglieder der Frauen trugen durch tatkräftige Mitarbeit zum Gelingen der Festlichkeiten bei. Auch fanden mehrere Frauenmessen mit Pfarrer Ulrich Wimmer statt. “Bei uns geht`s lustig zu, da wird nicht nur gebetet und gesungen, “ fasste die Vorsitzende zusammen und verschwieg auch nicht die kritischen Stimmen an der Vorstandschaft, der „zu gewöhnliche Arbeit mit zu wenig christlicher Ausrichtung“ vorgeworfen wurde. Dies sei aber nicht der Grund, warum Gnadl eine erneute Kandidatur ablehnte. Ihre Entscheidung habe persönliche und gesundheitliche Gründe.

Die Ehrung langjähriger Mitglieder bezeichnete die scheidende Vorsitzende als besondere Ehre zum Ende ihrer Amtszeit: Für 20 Jahre Mitgliedschaft in der Katholischen Frauengemeinschaft wurden Ingrid Flieher, Karin Huber, Annemarie Posch und Hilde Zimmermann ausgezeichnet. Ein halbes Jahrhundert gehören Resi Czetschkowitsch, Marianne Dörner, Rosa Rächl und Luitgard Eckl dem Frauenbund an. Mehr als 60 Jahre der Frauengemeinschaft treu sind Christine Stöger und Katharina Sturm. Allen Geehrten überreichte Gnadl eine Ehrenurkunde und Blumen.

Resi Neuhauser informierte die Mitgliederversammlung über die Vereinsfinanzen. Das vergangene Jahr konnte mit einem Überschuss von rund 400 Euro abgeschlossen werden. Bei der Lebkuchen-Aktion vor Weihnachten kamen 320 Euro für soziale und wohltätige Zwecke zusammen. Mit Spenden wurden bedürftige, behinderte und kranke Menschen in der Gemeinde unterstützt. Eine Überraschung hatte die Vorstandschaft für Pfarrer Häusl bereit. Dem Pfarrverbandsleiter wurde eine Spende von 1500 Euro für die geplante Renovierung der Pfarrkirche St. Laurentius überreicht. Kassenprüferin Maria Auer bescheinigte eine einwandfreie Kassenführung und die Mitgliederversammlung sprach die Entlastung der Vorstandschaft aus.

Bürgermeister Hans Gnadl, der die Neuwahlen leitete, würdigte die bisherige Vorstandschaft für ihre überaus engagierte Arbeit und dankte Anni Gnadl, Anni Jackel, Resi Neuhauser, Rita Blaim und Ingrid Flieher für die langjährige, ehrenamtliche Vereinsarbeit. Nur Anni Jackel trat erneut bei den Neuwahlen an. Zusammen mit Helene Lex und Heidi Meisinger, die neu gewählt wurden, steht zwar vorerst nur ein Trio statt der notwendigen fünf Vorstandsmitglieder zur Verfügung. Die Fortführung der Vereinstätigkeit sei somit aber sichergestellt, betonte Wahlleiter Gnadl. Die erste und vorrangige Aufgabe der neuen Vorstandschaft wird es nun sein die Vorstandschaft mit zwei weiteren Mitgliedern zu komplettieren.

Peter Volk

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser