Jahresrechnung 2009 besser als erwartet

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Traunstein - Dem Traunsteiner Stadtrat wurden am Donnerstag die Zahlen der Jahresrechnung 2009 vorgelegt. Zwar sind sie besser als erwartet, aber mit einem Minus von 583.000 Euro immer noch im tiefroten Bereich.

Andererseits war dieser Fehlbetrag deutlich geringer als erwartet. Stadtkämmerer Pankraz Maier ging in seiner Erläuterung der Jahresrechnung auch auf die Entwicklung der vergangenen Jahre ein. 2007 habe mit einem außergewöhnlich guten Ergebnis und einem Zuführungsbeitrag vom Verwaltungshaushalt zum Vermögenshaushalt in Höhe von 6,851 Millionen Euro abgeschlossen.

Zuführungsbetrag mehr als halbiert

Nach dem noch als „gut“ bewerteten Ergebnis im Jahr 2008 mit 5,866 Millionen Euro hat sich der Zuführungsbetrag im Jahr 2009 mit 2,846 Millionen Euro mehr als halbiert. Es sei durch die Finanz- und Wirtschaftskrise zu massiven Einbrüchen in der Gewerbesteuer und dem Gemeindeanteil an der Einkommenssteuer gekommen. Trotzdem sei das Ergebnis noch besser als erwartet, was in erster Linie durch eine Reduzierung der Ausgaben erreicht werden konnte.

2011 ein kritisches Jahr

„Vielleicht kommen wir 2010 sogar ohne Nettokreditaufnahme durch“ so der Stadtkämmerer. Kritisch sei aber das Jahr 2009, das erst im Jahr 2011 veranlagt werde. „Es gibt keine Entwarnung“ machte Maier klar. 2011 sei insbesondere auch ein kritisches Jahr, da die Stadt dann über keine Rücklagen mehr verfüge.“Wir können mit 2009 zufrieden sein. Aber der Schluss darf nicht gezogen werden, dass das Schlimmste schon vorbei ist.“

Oberbürgermeister Manfred Kösterke ergänzte: „Wir hoffen, dass die Ausgabendisziplin beibehalten werden kann. Wenn Dinge teurer werden, dann müssen an anderer Stelle Einsparungen vorgenommen werden.“ Er hoffe, dass auf die Stadtfinanzen keine „Kröten“ aus der kurzfristigen Gesetzgebung zukämen. Der Stadtrat hatte die vorgelegte Jahresrechnung einstimmig zur Kenntnis genommen.

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser