Jetzt kommen die bayerischen Winterspiele

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
So war es bei den "Special Olympics" 2009 in Inzell: Zwischen den Wettbewerben wird ausgelassen gefeiert.

Reit im Winkl - Die Olympischen Spiele von Vancouver sind Geschichte - jetzt fiebert Reit im Winkl den bayerischen Winterspielen entgegen: den "Special Olympics"!

Zum größten regionalen Sportereignis für Menschen mit geistiger Behinderung werden 300 Athletinnen und Athleten erwartet. Sie gehen in fünf Wettbewerbssportarten an den Start. Die Schirmherrschaft für die "Special Olympics" hat Dr. Marcel Huber, Staatssekretär im Bayerischen Kultusministerium, übernommen.

Die Gemeinde Reit im Winkl erwartet an drei Wettbewerbstagen rund 700 Teilnehmer. Neben den Sportlern, die gemäß dem Eid "Lasst mich gewinnen, doch wenn ich nicht gewinnen kann, lasst mich mutig mein Bestes geben!" um persönliche Erfolge und Medaillen kämpfen, sind etwa 100 Trainer und 100 freiwillige Helfer dabei. Zudem werden sich am wettbewerbsfreien Programm weitere 300 Teilnehmer beteiligen.

Eine überraschungsreiche Eröffnungsfeier am Mittwoch, 10. März, 18 Uhr, im Langlaufstadion von Reit im Winkl, leitet die Spiele ein. Moderator ist Fernseh-Sportjournalist Wolfgang Nadvornik. Zahlreiche Gäste werden erwartet, darunter die bayerischen Sonderbotschafter: Prinz Leopold von Bayern, Manfred Schnelldorfer (Eiskunstlauf-Olympiasieger und -Weltmeister), Klaus Wolfermann (Speerwurf-Olympiasieger), Alois Glück (Landtagspräsident a.D.) und Sozialministerin Christa Stewens. Am Freitag wird Karin Seehofer, die Gattin des Ministerpräsidenten, bei den Siegerehrungen die Medaillen überreichen. Die Abschlussfeier beginnt am Samstag gegen 14 Uhr.

Das Zentrum für die Sportarten Ski-Langlauf, Schneeschuhlaufen und das wettbewerbsfreie Angebot wird das Langlaufstadion sein. Die Ski- Alpin- und Snowboard-Wettbewerbe finden am Dorflift statt, Unihockey wird in der Grundschule Reit im Winkl gespielt. Am Freitag finden ab 18 Uhr im Langlaufstadion die 4x1000-Meter-Staffelwettbewerbe im Langlauf statt.

"Special Olympics" ist die größte internationale Sportbewegung für Menschen mit geistiger Behinderung, die auch vom IOC (Internationales Olympisches Komitee) anerkannt ist. Sie wurde 1968 von der Familie Kennedy-Shriver ins Leben gerufen und ist seit 1991 in Deutschland aktiv. Seit April 2004 gibt es einen bayerischen Landesverband. Derzeit werden in Bayern über 120 Einrichtungen der Behindertenhilfe (Schulen, Werkstätten, Wohnheime), aber auch Sportvereine und Einzelpersonen als Mitglieder betreut. 9000 Sportler sind bei Special Olympics Bayern integriert.

Auftrag und Ziel: Ganzjähriges Sporttraining und spezielle Wettbewerbe in derzeit 29 olympischen Sportarten für Menschen mit geistiger Behinderung aller Leistungsklassen flächendeckend sicherzustellen, um ihnen die Möglichkeiten zur Anerkennung und gesellschaftlichen Integration zu geben.

ls/Chiemgau-Zeitung

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser