Pressemitteilung Gemeinwohl Regionalgruppe Südostbayern

Bankvorstand diskutiert über Gemeinwohlökonomie 

Der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Berchtesgadener Land Helmut Grundner.
+
In einer öffentlichen Diskussion spricht der Vorstandsvorsitzende Helmut Grundner über die Motivation zum Engagement der Sparkasse Berchtesgadener Land in der Gemeinwohlökonomie.

Landkreis -  Die Klimakrise und die Corona-Pandemie haben die Bruchstellen eines ausschließlich auf Wachstum ausgerichteten Wirtschaftsmodells deutlich werden lassen.

Als ein auf Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung angelegtes Wirtschaftsmodell erfreut sich seit 2010 die Gemeinwohlökonomie (GWÖ) weltweit wachsenden Zuspruchs. Sie orientiert sich an Werten wie Menschenwürde, Solidarität, ökologische Nachhaltigkeit sowie Mitbestimmung und Transparenz. Bundesweit orientieren sich bereits 300 Unternehmen sowie 10 Kommunen daran. Als deutschlandweit erste Kommune bilanzierte 2018 erstmals die Gemeinde Kirchanschöring nach dem Gemeinwohl-Testat. Inzwischen arbeiten 24 Unternehmen im Bereich der Regionalgruppe Südostbayern nach den Prinzipien der GWÖ.

Aktuell steht auch die Sparkasse Berchtesgadener Land mit Hauptsitz in Bad Reichenhall vor der Überreichung des Testats. In einer öffentlichen Videokonferenz mit Diskussion zum Thema „Was kommt nach Corona?“ am Dienstag, 2. Februar um 19.30 Uhr spricht der Vorstandsvorsitzende Helmut Grundner über Hintergründe und die Motivation zum Engagement der Bank. Gesprächspartner bei dem Erfahrungsaustausch sind Hans-Jörg Birner, 1. Bürgermeister der Gemeinde Kirchanschöring, und die regionale GWÖ-Koordinatorin Judith Zahn. Die Diskussion ist der Auftakt einer losen Veranstaltungsreihe zur GWÖ, die im Frühjahr verschiedene Projekte, Aspekte und Unternehmerpersönlichkeiten vorstellen wird. Ab dem 7. Juni folgt schließlich eine zentrale Themenwoche, die in der zweiten Woche mit einer Filmvorführung „Hinterm Deich wird alles gut“ und einer anschließenden Podiumsdiskussion zum Thema Verantwortung zeigen „Was wir tun können um im Sinne des Gemeinwohls zu handeln“ gipfelt.

Pressemitteilung Gemeinwohl Regionalgruppe Südostbayern

Kommentare