Bärbel Kofler für Verbot

„Einsatz von Glyphosat in Deutschland schnellstmöglich beenden!“

+

Landkreis - Die heimische SPD-Bundestagsabgeordnete Bärbel Kofler sieht sich durch viele Zuschriften in ihrem Einsatz für ein Glyphosat-Verbot in Deutschland bestätigt:

„Wir als SPD-Bundestagsfraktion haben ganz aktuell in dieser Woche einen Antrag im Bundestag eingebracht in dem wir den nationalen Ausstieg aus glyphosathaltigen Pflanzenschutzmitteln fordern. Ich weiß, dass vielen Menschen gerade auch in unserer ländlich geprägten Region dies ein wichtiges Anliegen ist. Ich werde mich gemeinsam mit meinen Kolleginnen und Kollegen in der Fraktion weiter dafür einsetzen, dass wir zumindest ein deutschlandweites Verbot hinbekommen.“ Die SPD-Umweltministerin Hendricks steht der Verlängerung der Zulassung von Glyphosat ebenfalls ablehnend gegenüber.

Lesen Sie auch:

SPD und Union zoffen sich im Bundestag über Glyphosat - Schmidt schweigt

In ihrem Antrag fordern die Sozialdemokraten auch, das bereits im Pflanzenschutzgesetz bestehende grundsätzliche Verwendungsverbot von Pflanzenschutzmitteln auf Plätzen, Wegen und Straßen konsequent umzusetzen. Das funktioniert zum Beispiel, indem bestehende Ausnahmemöglichkeiten eingeschränkt werden. Ebenfalls soll ein Verbot gelten, den Unkrautvernichter vor der Ernte, etwa auf Getreide- und Rapsfeldern einzusetzen. Die Deutsche Bahn als einer der größten Einzelanwender von Glyphosat soll dabei unterstützt werden, alternative Pflanzenschutzmittel zu entwickeln. Darüber hinaus sollen Förderprogramme für einen nachhaltigen Pflanzenbau aufgelegt werden, mit dem Ziel, die in der Landwirtschaft eingesetzten Mengen chemischer Pflanzenschutzmittel zu reduzieren.

Pressemitteilung Wahlkreisbüro MdB Kofler

Zurück zur Übersicht: Landkreis TS

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser