Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aktuelle Analyse und Langzeitvergleich für Kreis Traunstein

Neuinfektionen vorerst etwas abgebremst - nur in diesen Orten geht‘s weiter steil bergauf

Während andernorts die Inzidenzen schier ungebremst in die Höhe schießen, stiegen die Zahlen im Landkreis Traunstein zuletzt kaum oder nur ganz langsam. In vielen Kommunen sinkt die Zahl der „aktiven“ Corona-Fälle - einige wenige haben dagegen plötzlich doppelt so viele Infizierte.

Landkreis Traunstein - Das starke Wachstum bei den Corona-Neuinfektionen im Landkreis Traunstein hat sich zuletzt abgebremst: Im Vergleich zur Vorwoche gibt es nur 80 „aktive“ Fälle mehr. 1188 Menschen im Landkreis gelten derzeit als Corona-infiziert, das sind 0,67 Prozent der Gesamtbevölkerung. Ein ähnliches Bild bei der Sieben-Tage-Inzidenz: Sie lag am Montag (31. Januar) bei gut 1200 und damit teils deutlich niedriger als in allen Nachbarlandkreisen. Blickt man auf die Kommunen im Landkreis fällt das Bild aber differenzierter aus.

Bergen, Grabenstätt und Obing derzeit am stärksten Corona-belastet

In Relation zur Einwohnergröße sind momentan Bergen, Grabenstätt und Obing am stärksten vom Coronavirus belastet. Sie sind auch die einzigen drei Orte im Landkreis Traunstein mit über einem Prozent an infizierter Bevölkerung. In Bergen machen die 58 Fälle 1,19 Prozent der Bevölkerung aus, in Grabenstätt sind es 1,07 Prozent (47 „aktive“ Fälle) und in Obing 1,06 Prozent (46 „aktive“ Fälle). Bei den absoluten Zahlen führen naturgemäß die großen Orte im Landkreis: In Traunreut sind 196 Infizierte bekannt, in Traunstein 171 und in Trostberg 68.

Anzahl der aktiven Corona-Fälle in den Kommunen im Landkreis Traunstein, Stand 31. Januar. Das Landratsamt nennt die genaue Zahl nur für Orte mit mindestens 20 Infizierten. Damit will man einzelne betroffene Personen vor einer Identifizierung schützen und soziale Ausgrenzung verhindern.

Während in gleich neun Kommunen im Vergleich zur Vorwoche die Zahlen sinken - am auffälligsten in Grassau oder Unterwössen - gibt es auch auffällige Anstiege bei den Neuinfizierten: Vor allem Bergen sticht mit den erwähnten 58 Fällen heraus, vorige Woche waren es noch 22. Ein deutliches Plus müssen auch Grabenstätt (+21), Tacherting (+23) und Traunreut (+77) vermelden. Ebenso in Seeon-Seebruck, das vorige Woche noch weniger als 20 Fälle auszuweisen hatte, jetzt sind es 38.

Zahl der „aktiven“ Corona-Fälle in Traunreut, Traunstein und Trostberg in den vergangenen Wochen.

Die Fallzahl in einer Kommune lässt aber keine generellen Rückschlüsse auf die Ansteckungsgefahr vor Ort zu. Denn die Zahl sagt nichts darüber aus, wo sich eine Person mit dem Virus infiziert hat - ob im Gemeindegebiet oder nicht. Zudem sagen die Zahlen nichts über den Zusammenhang einer Ansteckung aus, also ob sich mehrere Personen beispielsweise unabhängig voneinander infiziert haben oder ob sich mehrere Personen innerhalb einer Familie infiziert haben.

Mit Stand vom Montag (31. Januar) wurden seit Beginn der Pandemie 32.246 Corona-Fälle im Landkreis Traunstein gezählt. In Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung sind insgesamt 317 Todesfälle im Landkreis zu beklagen. An allen Standorten der Kliniken Südostbayern müssen derzeit drei (einer geimpft) Corona-Patienten auf einer Intensivstation behandelt werden - Tendenz weiterhin leicht fallend. Die neue Corona-Variante „Omikron“ gilt als wesentlich ansteckender als Delta. Gleichzeitig gehen Fachleute davon aus, dass Omikron im Schnitt mildere Krankheitsverläufe verursacht.

xe

Rubriklistenbild: © Wikimedia Commons

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion