Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

An mehreren Gewässern im Landkreis Traunstein

Rund 150 Eschen von Pilz befallen: Umfangreiche Baumfällung notwendig

+
So sieht es aus, das "Falsche Weiße Stengelbecherchen". Der Pilz ist für das flächendeckende Eschentriebsterben in der Region verantwortlich.

Landkreis - Der japanische Pilz "Falsche Weiße Stengelbecherchen hat rund 150 Eschen im Landkreis Traunstein so stark beschädigt, dass sie eine Gefahr darstellen. Sie müssen nun gefällt werden.

Das Wasserwirtschaftsamt Traunstein führt im Dezember im Rahmen der Verkehrssicherung an mehreren Gewässern im Landkreis Traunstei n Gehölzarbeiten durch.

Die Baumfällarbeiten sind entlang der Alz in Altenmarkt a.d. Alz, an der Traun in Traunwalchen sowie im Bereich Siegsdorf und an der Tiroler Achen in Grassau erforderlich.

Kurzzeitige Wege- bzw. Straßensperrungen sind in den betroffenen Bereichen notwendig. Die Umleitungen sind ausgeschildert. Das Wasse rwirtschaftsamt Traunstein bittet um Verständnis für die damit verbund enen Behinderungen.

Im Zuge der aktuellen Baumkontrolle wurde festgestellt, dass insgesamt ca. 150 Eschen infolge des Eschentriebsterbens so stark geschädigt sind, dass sie eine erhebliche Gefährdung für angrenzende öffentliche Straßen und Wege darstellen. Die Gehölzarbeiten führt ein Unternehmer im Auftrag des Wasserwirtschaftsamts durch. 

Die Untere Naturschutzbehörde am Landratsamt Traunstein wurde über die notwendigen Arbeiten informiert. Zur Struktur- und Lebensraumverbesserung verbleiben einzelne Stammstücke und Astwerkhaufen als Totholz im Auwald.

Pressemitteilung Wasserwirtschaftsamt Trauntein

Kommentare