Neuerungen, Projekte, große Termine

Große Vorschau auf 2021: Das wird sich ändern im Landkreis Traunstein

Vorschau 2021 Landkreis Traunstein
+
Bildmontage zur Vorschau auf das Jahr 2021: Übersee wählt einen Nachfolger für Bürgermeister Bauerdick, die Zukunft des Real-Marktes in Traunstein entscheidet sich, im nördlichen Landkreis stehen Straßenbauarbeiten an und Tommy und Kinga Efthymiou übernehmen das ehemalige „Mauracher“ in Traunstein.

Was steht heuer an, was wird passieren? Wir geben Euch die Übersicht geordnet nach Regionen des Landkreises, welche wichtigen Termine, Projekte und Neuerungen 2021 zu erwarten sind.

STADT TRAUNSTEIN

Gleich zum Jahresbeginn wird es am Taubenmarkt turbulent: Drei Häuser auf der Südseite werden abgerissen. Seit 11. Januar ist die Schaumburger Straße sowie der Taubenmarkt für den Verkehr komplett gesperrt. Binnen sechs Wochen soll der Abbruch über die Bühne gegangen sein. Abgerissen werden die Häuser Schaumburgerstraße 4 sowie Taubenmarkt 2 und 4. In den Neubauten sind Geschäftsflächen, Büros und Wohnungen geplant. Auch ein Geschäftshaus in der Marienstraße wird demnächst abgerissen.

Ebenfalls in den nächsten Wochen könnte sich klären wie es mit dem Traunsteiner Standort des Discounters Real am Haslacher Feld weitergeht. Die Metro-Gruppe trennt sich von dem Großflächen-Discounter. Möglich ist eine Übernahme durch Globus, Edeka oder Kaufland. Die Kartellbehörden genehmigten bereits die Übernahme von 92 Real-Filialen in Deutschland durch Kaufland sowie die Übernahme von 24 Standorten durch Globus. Edeka ist an 72 Filialen interessiert. Im Falle Edekas wird aber wohl erst Ende Februar entschieden. Theoretisch denkbar wäre auch eine Schließung.

Wie geht es auf der sogenannten Salzmanninsel an der Traun weiter? Noch im ersten Halbjahr will Oberbürgermeister Christian Hümmer die Pläne vorstellen. Wahrscheinlich werden sich die Pläne großteils ums Thema Wohnen drehen. Nach dem Umzug der Firma Salzmann nach Nußdorf stehen die alten Hallen auf der „Insel“ leer bzw. werden teils zwischengenutzt. Schließlich kaufte die Stadt die Gebäude.

Schon jetzt steht fest: Auch in der Traunsteiner Gastronomie wird sich wieder etwas tun. Für das ehemalige Mauracher an der Güterhallenstraße, das nun bald ein Jahr leer steht, wurden bereits voriges Jahr neue Pächter gefunden: Tommy und Kinga Efthymiou werden mit ihrem „Koukouvaya“ einen Mix aus moderner griechischer Taverne und Bar etablieren - noch stehen nur die Corona-Verordnungen im Wege, die die Gastronomie zur Schließung zwingen.

Bei zwei großen Wohnbauprojekten in Traunstein stehen heuer wichtige Meilensteine an. Im vierten Quartal soll die neue Wohnanlage an der Wolkersdorfer Straße neben dem Klinik-Parkhaus fertig werden. 75 Wohnungen werden dort entstehen. Für das Großprojekt an der Chiemseestraße wird im Frühjahr mit einem Baubeginn gerechnet. Ganze 153 Wohneinheiten werden errichtet.

STADT TRAUNREUT

Traunreut bekommt eine neue große Polizeistation. Im Frühsommer soll mit dem Bau an der Ecke Porsche-/Kolpingstraße begonnen werden. Einziehen wird nicht nur die Traunreuter Polizei, sondern auch die Operativen Ergänzungsdienste werden dann von Traunstein nach Traunreut verlegt - gemeinsam wird der Neubau Heimat für rund 60 Polizisten. Das Gebäude wird bis zu elf Metern hoch. 2023 soll alles fertig sein.

Das k1 und das angeschlossene Restaurant (bisher „Kulinarium“) bekommen neue Wirtsleute: Argirios Vlachos führte sein Restaurant „Athen“ bisher an der Werner-von-Siemens-Straße, doch der Gebäudekomplex wird abgerissen. Im Februar eröffnet er mit seinem Team dann das Lokal am k1, das derzeit renoviert wird.

SÜDLICHER LANDKREIS

In Übersee steht die Neuwahl des Bürgermeisters an. Anfang Dezember 2020 kündigte Bürgermeister Eberhard Bauerdick seinen Rücktritt zum 31. Januar an. Einen Wahltermin gibt es noch nicht, vermutlich werden die Überseer aber spätestens im April oder Mai über die Nachfolge von Bauerdick entscheiden können. Bauerdick setzte sich bei den Kommunalwahlen im März 2019 erst in der Stichwahl knapp gegen seinen Vorgänger Marc Nitschke durch. Die Gründe für den Rücktritt seien gesundheitlicher und privater Natur, so der Bürgermeister.

Heuer darf mit dem Prozess gegen den Mann gerechnet werden, der mutmaßlich Manuela K. aus Bergen umgebracht hat. Die 59-Jährige galt zum Jahresbeginn 2020 wochenlang als spurlos verschwunden - dann wurde ihr Leichnam bei Knappenfeld (Gemeinde Siegsdorf) gefunden. Verdächtig ist ein 60-jähriger Traunsteiner, der zuletzt in Oberösterreich wohnte. Die Staatsanwaltschaft ermittelte wegen eines Tötungsdelikts aus Habgier. Ein Gerichtstermin steht noch nicht fest.

RUPERTIWINKEL

In Palling wird heuer der Bohrplatz für das geplante Geothermie-Kraftwerk gebaut. Frühestens im vierten Quartal 2021 könnte dann erstmals heißes Wasser zutage gefördert werden. Das Areal befindet sich bei Allerding nahe der Kreisstraße TS42 in Richtung Feichten. Die reguläre Inbetriebnahme eines ähnlichen Geothermie-Kraftwerks in Kirchanschöring ist dann fürs nächste Jahr geplant.

Mit der großen Salzach-Verbreiterung nördlich von Tittmoning wird vermutlich im Oktober begonnen. Erste Vorarbeiten begannen bereits diese Woche. Das Flussbett soll auf einem vier Kilometer langen Teilstück etwa doppelt so breit werden wie bisher. Ziel ist eine ökologische Verbesserung und die Stabilisierung des Gewässerbettes. Die Salzach soll sich wieder ihre eigenen Wege suchen können. Läuft alles glatt ist die Salzach nördlich von Tittmoning bis zum Februar 2023 umgestaltet.

Bessere Mobilfunkverbindungen könnte es heuer in und um Fridolfing geben. Die Telekom plant einen Mobilfunkmast in der Nähe der Firma Rosenberger aufzustellen. Der Sender soll eine bessere Telekom-Netzversorgung in 4G sicherstellen.

NÖRDLICHER LANDKREIS

Mitte Mai 2019 war Spatenstich, im Frühjahr 2021 soll es fertig sein: das Hallenbad in Tacherting. Eigentlich hätte es bereits im vorigen Herbst soweit sein sollen, doch unter anderem bei der Ausschreibung des Daches kam es zu Verzögerungen. Der Kostenrahmen, der in der Planungsphase bei vier bis fünf Millionen Euro gehandelt wurde, kann nicht eingehalten werden. Eine genaue Summe steht noch nicht fest.

Werden im Landkreis neue Windräder gebaut und wenn ja, wo genau? Im Frühjahr wird sich wohl entscheiden, wie es mit dem gemeinsamen Windkraft-Projekt von Trostberg, Traunreut und Palling weitergeht. Die drei Kommunen erhielten den Zuschlag, von der Staatsregierung einen „Windkümmerer“ zur Seite gestellt zu bekommen. Er wird mit Trostberg, Traunreut und Palling den weiteren Weg hin zu neuen Windrädern ausloten.

Zwei Kreisstraßen im nördlichen Landkreis werden heuer umgebaut. Die TS51 wird von Heiligkreuz bis Gramsham umgebaut. Die unfallträchtige Kreuzung bei Heiligkreuz wird dabei durch einen Kreisverkehr ersetzt. Auch ein Geh- und Radweg wird gebaut. Außerdem wird die TS31 von Truchtlaching nach Seeon bis zur Abzweigung nach Höllthal saniert. Die Bauzeit wird etwa zwei Monate betragen, der Landkreis will die Arbeiten im Frühjahr oder Sommer erledigen.

xe

Kommentare