Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Junge Landwirte in Palling freigesprochen

Stolz und Zufriedenheit über gelungenen Berufsabschluss  

Drei Absolventen konnten sich über eine eins vor dem Komma freuen.(v.l.n.r.): Bildungsberater Josef Mühlhauser, Markus Hofmann, Stefan Niederbuchner, Robert Niedl, Prüfungsausschussvorsitzender Hans Grabner.
+
Drei Absolventen konnten sich über eine eins vor dem Komma freuen.(v.l.n.r.): Bildungsberater Josef Mühlhauser, Markus Hofmann, Stefan Niederbuchner, Robert Niedl, Prüfungsausschussvorsitzender Hans Grabner

Für die Teilnehmer der  Südostbayerischen Akademie für Land- und Almwirtschaft (Sola) war es ein besonderer Abend, den sie noch lange in Erinnerung behalten werden. Sie konnten ihren Berufsabschluss Landwirt feiern.  

Palling - Nach mindestens vierjähriger Praxiszeit und durch Qualifizierung über das Bildungsprogramm Landwirt haben sie die Zulassungsvoraussetzung für die Abschlussprüfung erfüllt und diese erfolgreich bestanden. Der Abschluss zum Landwirt ist für die zwei Frauen und neunzehn Männer bereits der zweite Berufsabschluss. Denn alle haben  bereits einen außerlandwirtschaftlichen Beruf, in dem sie hauptberuflich arbeiten. Die Durchschnittsnote bei den Absolventen der Sola betrug in diesem Jahr 2,81 und war damit sogar leicht besser als im Vorjahr mit 2,86. Bei drei Absolventen stand sogar eine eins vor dem Komma. Es waren dies Markus Hofmann aus Altenmarkt (1,59), Robert Niedl aus Pittenhart (1,79) und Stefan Niederbuchner aus Chieming (1,99).

Der Bildungsberater Landwirtschaft Josef Mühlhauser vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) in Töging begrüßte die erfolgreichen Absolventinnen, Ehrengäste und besonders den Vorsitzenden des Prüfungsausschusses Hans Grabner, dem er für seinen großen Einsatz dankte. Er wisse, dass es für die Prüfungsteilnehmer  nicht leicht gewesen sei, diesen Abschluss zu erlangen. Es sei Liebe zur Landwirtschaft – ja sogar Begeisterung – notwendig, um neben Beruf und Betrieb die vielen Vorbereitungsseminare und Praxistage zu besuchen. Erschwerend sei noch hinzugekommen, dass vieles nur Online durchgeführt werden konnte.

Die praktischen Prüfungen haben sich dann bis in den August hineingezogen und fanden teilweise während der Erntezeit statt. Umso höher sei der Stellenwert dieses Zeugnisses einzuordnen. Auch wenn viele der Absolventinnen und Absolventen ihren  landwirtschaftlichen Betrieb im Nebenerwerb führen werden, so sei eine fundierte Bildung und Weiterbildung in der Landwirtschaft notwendig. Mühlhäuser erinnerte daran, dass in den Landkreisen Traunstein und Berchtesgaden circa 60 Prozent der landwirtschaftlichen Betriebe im Nebenerwerb bewirtschaftet werden. 

Auch Sebastian Siglreithmayer, Kreisobmann für den Landkreis Traunstein betonte in seinem Grußwort, wie wichtig ein hohes Ausbildungsniveau für Landwirte sei. Die Landwirtschaft stehe immer mehr in der Kritik und müsse sich entsprechend rechtfertigen. Das gehe nur mit einer guten Ausbildung. Der Kreisobmann kritisierte, dass die Verbraucher an die Landwirte höchste Anforderungen stellen, aber dann doch die Billigprodukte ohne jegliches Tierwohl aus dem Ausland kaufen würden. Insbesondere nannte er dabei Schweinefleisch aus Spanien.

Die schnellen Veränderungen in unserer Zeit machen eine ständige Weiterbildung notwendig, so der Vorsitzende des vfl Traunstein Johann Englschallinger in seinen Worten an die Absolventinnen und Absolventen. Weiterbildung lohne sich, denn es sei bekannt, dass Betriebsleiter mit besserer Ausbildung auch ein besseres Einkommen erzielen. Er bedankte sich bei dem Landwirtschaftsamt Traunstein insbesondere bei den Lehrkräften, die die Ausbildung bei Sola überhaupt erst möglich machen. Die Überreichung der Zeugnisse erfolgte durch  den Vorsitzenden der Prüfungskommission Hans Grabner und den Bildungsberater Landwirtschaft Josef Mühlhauser. 

Das letzte Wort an diesem Abend hatte Hans Grabner, Vorsitzender des Prüfungsausschusses. Er gratulierte den erfolgreichen Prüflingen, dankte dem Lehrkörper und dem Prüfungsausschuss für ihren Einsatz und  den Absolventinnen und Absolventen für ihre Disziplin. Es sei nun an ihnen, dass was sie gelernt haben, vernünftig umzusetzen. Wichtig sei dabei,  dass die jungen auch von den alten lernen und ihren Betrieb als Familienbetrieb gemeinsam führen. Dabei solle man nicht die Größe des Betriebs vorrangig im Auge behalten sondern die Wirtschaftlichkeit und die Erfahrungen der vorigen Generation mit der neuen Zeit verknüpfen. Er warnte davor in Routine zu verfallen und betriebsblind zu werden. „Somit spreche ich Euch aufgrund der dargebrachten Leistungen frei und entlasse Euch in den Beruf der Landwirtin, des Landwirts“ schloß Grabner seine Ausführungen. Anschließend gab es noch Zeit für ein geselliges Beisammensein. 

Musikalisch untermalt wurde die Freisprechungsfeier von den Piusbläsern Burgkirchen.

kon

Kommentare