Projekt für Bergsport mit geflüchteten Menschen

Alpen.Leben.Menschen-Lotsen ausgebildet

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Landkreis - Interessierte Ehrenamtliche aus der Region haben Anfang Juli bei den Maltesern in Rosenheim im Rahmen der A.L.M.-Lotsenausbildung wesentliche Grundlagen für das Engagement im Bereich Bergsport mit geflüchteten Menschen erworben.

Die Schulung fand im Rahmen des Projekts Alpen.Leben.Menschen (A.L.M.) statt, einer Kooperation von Malteser Hilfsdienst und Deutschem Alpenverein zur Integration von Flüchtlingen im bayerischen Alpenraum. Begehung von Naturlehrpfaden, Wander- und Radexkursionen, Schnitzeljagden für Kinder, Geocaching mit Umweltaspekten oder Schutzwaldpflanzaktionen - das sind nur einige der vielen interessanten Aktionen für die A.L.M. steht. Zur Umsetzung dieser Ideen arbeitet A.L.M. mit Integrationslotsen zusammen, die Flüchtlingen den bayerischen Alpenraum mit seinen Menschen näher bringen. Dafür wurden in Rosenheim neue Helferinnen und Helfer ausgebildet. Die A.L.M.-Lotsenausbildung stellt ein freiwilliges Angebot für Ehrenamtliche dar, das diese auf die Flüchtlingsarbeit im alpinen Umfeld praktisch vorbereiten soll. Außerdem werden zentrale Hintergründe zu Asyl und Integration sowie Grundlagen zum Thema interkulturelle Kommunikation vermittelt. Aufgrund der inhaltlichen Verknüpfung mit dem Projekt A.L.M. wird ein besonderes Augenmerk auf Umweltbildungsmaßnahmen und Bergsport mit Flüchtlingen gelegt. Die Teilnehmer der Schulung kamen dabei aus der Region Rosenheim sowie dem Münchener Umland. 

Alpen.Leben.Menschen

Im Vordergrund der Ausbildung standen Ideen für A.L.M.-Aktionen im alpinen Umfeld für Einheimische und Ehrenamtliche wie Naturwanderungen am Hofstätter See oder auf das Sudelfeld. Zum gegenseitigen Kennenlernen sind im Vorfeld am 15. Juli und 5. August jeweils von 9 - 11 Uhr Treffen in der Boulderhalle Stephanskirchen geplant. Daneben wurden auch die Fragen diskutiert, wie Integration gelingen kann oder welche Rolle Freizeitaktivitäten und die Interaktion mit Einheimischen spielen. Die Teilnehmer lernten, warum gemeinsame Erlebnisse im alpinen Umfeld die Integration fördern, und erhielten gleichzeitig Informationen über rechtliche Rahmenbedingungen bei Ausflügen oder Haftungsfragen. Trotz des umfangreichen Programms gab es einen intensiven Austausch zwischen den Teilnehmern.

Weitere Interessierte, die mitwandern und die eigene Heimat aus einem neuen Blickwinkel kennenlernen möchten, sind jederzeit willkommen. Informationen gibt es bei der Regionalkoordinatorin Anja Pinzel (anja.pinzel@alpenlebenmenschen.de) oder online unter www.alpenlebenmenschen.de

Pressemitteilung Malteser Hilfsdienst e.V.

Rubriklistenbild: © Anna Schober

Zurück zur Übersicht: Landkreis TS

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser