Pressemitteilung AELF Traunstein

Borkenkäfer schwärmt wieder

+
Wärme und Trockenheit begünstigen die Entwicklung der Borkenkäfer. An Fichten mit brauner Krone oder abfallenden Rinden ist der Käfer meist bereits ausgeflogen. Umso intensiver sind die benachbarten Fichten auf Befall zu kontrollieren.

Landkreis - Ein akuter Massenbefall der Fichtenbestände in den Landkreisen Traunstein und Berchtesgadener Land ist für die kommenden Monate zu befürchten.

Durch das warme Frühlingswetter der vergangenen Tage ist der Borkenkäfer relativ früh aus seinem "Winterschlaf" erwacht und sucht nach neuen Brutbäumen.Die durch Trockenheit, Schneebruch und Stürme stark geschwächten Fichten können sich dem Käfer kaum erwehren. Neben dem Buchdrucker werden die Wälder auch verstärkt durch den Kupferstecher bedroht.


Die Waldbesitzer werden dringend aufgerufen, ihre Fichtenwälder ab jetzt wieder gewissenhaft auf frischen Befall zu kontrollieren. Besonders anfällig sind Bereiche, die bereits im Vorjahr von Käfern befallen wurden, dazu gehören besonnte Waldflächen und Waldränder sowie Käfernester des Vorjahres.Befallene Bäume sind umgehend zu fällen und im Abstand von mind. 500 Meter zum Wald zu verbringen. Käferholz kann auch auf dafür geeigneten Lagerplätzen (z.B. der Waldbesitzervereinigung Traunstein) zwischengelagert werden. Die Waldarbeit ist auch unter den geltenden Ausgangsbeschränkungen im Zusammenhang mit der Corona-Krise weiterhin möglich. Der Mindestabstand zu Mitmenschen sowie die einschlägigen Unfallverhütungsvorschriften sind dabei zwingend einzuhalten!

Die Revierförster*innen des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Traunstein beantworten Fragen zur Borkenkäferbekämpfung und zu den Fördermöglichkeiten. Unterstützung leisten auch die Waldbesitzervereinigungen Laufen-Berchtesgaden und Traunstein als Selbsthilfeeinrichtungen der Waldbesitzer sowie zahlreiche regionale Forstunternehmer. Aktuelle Informationen zur Borkenkäferentwicklung gibt es im Internet unter www.borkenkaefer.org

Pressemitteilung Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Traunstein

Kommentare