Pressemitteilung CIPRA Deutschland

Studierende setzen Impulse der regionalen Entwicklung

Landkreis Traunstein - Anfang Juni vereinen deutsche und schweizerische Masterstudierende des Studiengangs "Regionalmanagement in Gebirgsräumen" ihr Wissen und ihre Kreativität, um im Rahmen eines Studienprojektes im Chiemgau aktuelle Herausforderungen der Alpenregion in den Bereichen "Almwesen und Bergsteigerdorf Sachrang", "Verkehrsplanung im Dreiseengebiet" und "Spitzensport im Chiemgau" zu bearbeiten.

Von 3. bis 6. Juni sind die 14 Studierenden in einer Forstdiensthütte am Frillensee untergebracht, von der aus Sie die Region untersuchen wollen. Die Teilnehmer des binationalen Masterstudiengangs Regionalmanagement in Gebirgsräumen der Hochschulen Weihenstephan-Triesdorf (Freising) und Zollikofen (Bern), planen unter Berücksichtigung aller relevanten Akteure nachhaltige Regionalentwicklungsansätze zu erarbeiten.

Bei ihrer Aufgabe im Chiemgau werden sie von CIPRA Deutschland im Rahmen des Projekts Knotenpunkt Alpen unterstützt. Als lokaler Ansprechpartner fungiert die Lokale Aktionsgruppe (LAG) Chiemgauer Alpen e.V., unter der Leitung von Kolja Zimmermann.

Im Zuge der einwöchigen Projektarbeit werden von den Studierenden durch Befragung von Experten und der Öffentlichkeit drei ausgewählte Themen beleuchtet:

  • Im Bergsteigerdorf Sachrang plant eine Gruppe ein touristisches und nachhaltiges Angebot als Kooperation zwischen Almen und Bergsteigerdorf zu entwickeln. Die Einbeziehung der Bevölkerung, eine realistische Nachfrageermittlung und Synergien zwischen regionalen Produzenten stehen dabei im Mittelpunkt.
  • Eine zweite Gruppe möchte mittels Evaluationdie aktuelle Bedeutung des Spitzensports für den Chiemgau ermitteln. Es werden Befragungen mit Betroffenen rund um die Chiemgau-Arena in Ruhpolding und die Eisschnellaufhalle in Inzell durchgeführt, um Handlungsempfehlungen für Nachhaltigkeit, Tourismus, Infrastruktur, Inklusion und die Durchführung von Großevents zu geben.
  • Im Fokus des dritten Projektes steht die Evaluierung der touristischen und lokalen Bedeutung der B305 zwischen Reit im Winkl und Ruhpolding. Ziel soll dabei sein, Ansätze für ein nachhaltiges Verkehrskonzept für die Tourismusregion Drei-Seen-Gebiet mithilfe verschiedener Szenarien zu entwickeln.

Die Auftaktveranstaltung des Projekts findet am 29. Mai um 17 Uhr im Coworking-Space Traunstein B1connect@ (Bürgerwaldstraße 1) statt.

Die Ergebnisse der Arbeiten sollen am Ende der Woche im Rahmen einer öffentlichen Abschlussveranstaltung am 6. Juni ebenfalls im Coworking-Space präsentiert werden.

Zu beiden Veranstaltungen sind alle Interessenten aus der Region herzlich eingeladen.

Pressemitteilung CIPRA Deutschland

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Landkreis TS

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT