Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bayernweite Initiative

„Jeder Garten auf seine Weise besonders“ : 16 Naturgärten im Landkreis Traunstein ausgezeichnet

Auszeichnung der Gartenbesitzerin Regina Ebermann aus Grassau
+
(v.l.n.r.) Kreisfachberater Markus Breier, Fridolfings dritter Bürgermeister Wolfgang Grösch, Gartengästeführerin Maria Wegerer, die ausgezeichnete Gartenbesitzerin Regina Ebermann aus Grassau und Kreisvorsitzender Florian Seestaller.

Landkreis Traunstein - Im Rahmen einer bayernweiten Initiative wurden im Landkreis Traunstein insgesamt 16 Naturgärten ausgezeichnet, fünf davon nachträglich vom Herbst 2020.

Die Meldung im Wortlaut

„Ein lebendiger Schatz vor der eigenen Haustür“, so würdigte Kreisvorsitzender Florian Seestaller die Gärten bei der Auszeichnung „Naturgarten – Bayern blüht. 11 Privatgärten wurden heuer erfolgreich zertifiziert und deren Gartenbesitzer in einer Feierstunde in Pietling gewürdigt. Auch die Besitzer der fünf Gärten vom Herbst 2020 waren geladen. Corona-bedingt konnten sie damals nicht mehr in gebührendem Rahmen ausgezeichnet werden.

Die bayernweite Initiative wird getragen von den Gartenbauvereinen, deren Kreisverbänden, dem Bayerischen Landesverband sowie den Kreisfachberatungen an den Landratsämtern. Verzichtet werden muss auf den Einsatz von Torf, auf chemischen Pflanzenschutz und auf chemisch-synthetische Dünger.

Dafür darf und soll die ökologische Vielfalt eine große Rolle spielen – durch Nahrungspflanzen für Blütenbesucher, durch Laubbäume, heimische Sträucher, wilde Ecken oder auch das Zulassen von Bei- und Wildkräutern. „Mit der Natur gärtnern steht im Mittelpunkt“, ergänzte Kreisfachberater Markus Breier die Vorstellung der geprüften Kriterien. Dabei spiele auch die Verwendung von Kompost als organischem Dünger, die passende Fruchtfolge oder Mischkultur im Gemüsebeet, die gezielte Förderung von Nützlingen oder die Regenwassernutzung samt sparsamer Bewässerung eine wichtige Rolle.

Auch die Gartenbesitzer Karin und Simon Filser aus Traunstein wurden für ihren Garten ausgezeichnet.

Die Relevanz der grünen Gärten griff auch Wolfgang Grösch, dritter Bürgermeister Fridolfing, in seinen Grußworten auf. „Gerade heuer zeigt uns das regenreiche Wetter, wie wichtig der Boden als Schwamm und Rückhalt für Wasser ist.“ In den ausgezeichneten naturnahen Gärten werde dies positiv deutlich und könne als Vorbild für alle dienen.

Neben Seestaller und Breier darf auch Gartengästeführerin Maria Wegerer die Gärten prüfen. Sie gab einen Einblick in die Einzigartigkeit der Gärten. „Jeder Garten ist auf seine Weise besonders – mal durch die Bodenpflege mit koreanischen Ideen, mal durch das Raritätenkabinett heimischer Pflanzen, mal als junger Garten im Entstehen oder als alteingewachsener mit vielfältiger Tierwelt.“ Es gebe keine zwei gleichen Gärten, deshalb gefalle den drei Prüfern die „Arbeit“ besonders gut.

Den perfekten Rahmen für die kurzweilige Veranstaltung bildete der ebenfalls ausgezeichnete Garten von Christine Brüderl, der Vorsitzenden des Gartenbauvereins Pietling. Von großen Obstbäumen über Blumenwiesen, vielfältigen Kräutern und Blumen bis hin zur Dachbegrünung und einem Teich finden sich alle Kriterien vollständig umgesetzt. „Der erste Garten mit voller Punktzahl“, hob Breier hervor.

Die ausgezeichneten Gartenbesitzer 2021 sind:

  • Christine Brüderl, Pietling
  • Regina Ebermann, Grassau
  • Ursula Eberth und Klaus-Peter Lang, Marquartstein
  • Karin und Simon Filser, Traunstein
  • Astrid Hütte, Waging am See
  • Dr. Constanze und Dr. Alwin Janßen, Inzell
  • Irmi und Hans-Peter Maier, Vachendorf
  • Maria Maier und Helmut Obermayer, Eberding/ Fridolfing
  • Romi und Reinhard Mayer, Traunstein
  • Irmi Randlinger, Eglsee/ Trostberg
  • Rita und Richard Schreiner, Viehhausen/ Grassau

Die ausgezeichneten Gartenbesitzer vom Herbst 2020

  • Theresia Janßen-Stalleicher und Karl Janßen, Kienberg
  • Hedy Leitner-Diehl und Werner Löbhard, Inzell
  • Anja Schmidt und Holger Neumann, Seebruck
  • Jana und Thomas Schwiede, Altenmarkt
  • Irmi und Richard Stöckl, Altenmarkt

Die Auszeichnung „Naturgarten – Bayern blüht“ wird durch Kreisverband und Kreisfachberatung weiter fortgesetzt. Infos geben die örtlichen Gartenbauvereine, der Kreisfachberater und die Internetseite des Kreisverbandes unter www.garten-traunstein.de

Pressemitteilung des Kreisverbandes Traunstein für Gartenkultur und Landespflege e.V.

Kommentare