Pressemitteilung Malteser Hilfsdienst e.V.

Das Ehrenamt als Fundament der Malteser

Ohne das freiwillige Engagement von über 60 Helferinnen und Helfern gäbe es die Trostberger Tafel nicht
+
Ohne das freiwillige Engagement von über 60 Helferinnen und Helfern gäbe es die Trostberger Tafel nicht.

Landkreis - „Das Ehrenamt ist das Fundament, auf dem die Malteser ihre vielfältigen Aufgaben und Dienste erfüllen, von der Notfallvorsorge und Katastrophenschutz über das soziale Ehrenamt für Bedürftige, Arme und Kranke bis hin zur Jugendarbeit“.

Das betont Max Rauecker, Kreisbeauftragter der Malteser und dankt aus Anlass des „Tag des Ehrenamtes“ allen rund 300 Ehrenamtlichen, die sich bei der Traunsteiner Kreisgliederung engagieren. „Unsere Ehrenamtlichen bringen etwas sehr Wertvolles mit in ihren freiwilligen Dienst: Zeit. Und diese Zeit schenken sie einem Mitmenschen!“ Deshalb könne man nicht genug danken für die Mitarbeit von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern. Ihr Dienst verdiene höchsten Respekt und Anerkennung, denn ohne das Ehrenamt wäre unsere Gesellschaft nicht denkbar, hebt Rauecker hervor.

Der Malteser-Kreisbeauftragte, selbst seit mehr als vier Jahrzehnten als Ehrenamtlicher bei den Maltesern engagiert, erinnert daran, dass es ohne die Freiwilligen viele der Dienste der Malteser schlichtweg nicht geben würde. Als Beispiel nennt Rauecker die Schnell-Einsatz-Gruppen (SEG), die immer dann alarmiert werden, wenn die Ressourcen des öffentlichen Rettungsdienstes nicht ausreichen, wie beim Schulbusunfall bei Grassau, am vergangenen Donnerstag. Die Helfer der SEG Betreuung der Malteser wurden an die Unfallstelle beordert, weil zu erwarten war, dass eine große Anzahl von Betroffenen zu betreuen sind. Nach dem Alarm über Piepser eilten die Mitglieder der Gruppe zum Einsatz, manche von ihrem vom Arbeitsplatz aus, manche von Zuhause. „Alles Ehrenamtliche, die für ihre Aufgabe und den Dienst am Nächsten brennen“, beschreibt es Rauecker. Auch das Kriseninterventionsteam (KIT) der Malteser war im Einsatz und begleitete unverletzte, unter Schock stehende Schulkinder, ebenso Augenzeugen und Unfallbeteiligte. Auch den Dienst im KIT leisten ausschließlich Ehrenamtliche. Sie müssen vor ihrem ersten aktiven Dienst eine umfassende Ausbildung durchlaufen und stellen sich in der Betreuung traumatisierter Menschen einer herausfordernden Aufgabe.

Auch der Betrieb der Trostberger Tafel, die unter Trägerschaft der Malteser steht, wäre ohne die tatkräftige und treue Mitarbeit von Ehrenamtlichen nicht möglich. Mehr als 60 Freiwillige sind für die Tafel tätig, von der 28-jährigen Hausfrau und Mutter bis zum 75-jährigen Rentner. Sie stellen Woche für Woche viele Stunden ihrer Zeit für die „guten Sache“ zur Verfügung und helfen damit Menschen mit kleinem Geldbeutel, die sich den Lebensmitteleinkauf im Supermarkt nicht leisten können. Gerade in den Zeiten der Corona-Pandemie sind die Hilfsangebote der Malteser sehr gefragt, vom kostenlosen Einkaufsdienst für Senioren und Behinderte, über den Menüservice „Essen auf Rädern“ bis hin zum Hausnotrufdienst. Und Ehrenamtliche sind in die Bresche gesprungen, wenn in kürzester Zeit Covid-Teststationen aufgebaut und betrieben werden mussten.    

„Das Ehrenamt bewegt“ ist der Malteser Kreisbeauftragte überzeugt. „Indem wir uns um Mitmenschen kümmern, für sie sorgen, verbessern wir die Situation und machen die Welt ein bisschen besser!“ Dies gelinge vor allem deshalb, weil die Malteser eine starke Gemeinschaft sind und weil Teamarbeit und Kameradschaft großgeschrieben werde, betont Rauecker.

Weil es ohne Ehrenamtliche im Malteser Hilfsdienst nicht geht und die „freiwillig tätigen Idealisten“ in vielen Diensten unverzichtbar sind, wirbt die Hilfsorganisation ständig um neue Mitglieder. Mit der aktuellen Kampagne „Fass Dir ein Herz“ wird allen Interessenten die Möglichkeit geboten das Ehrenamt im Malteser Hilfsdienst oder bei der Malteser Jugend kennenzulernen und das Passende zu finden. Nähere Informationen zum Ehrenamt bei den Maltesern gibt die Kreisgeschäftsstelle in Traunstein, Tel. 0861-986600.

Pressemitteilung Malteser Hilfsdienst e.V.

Kommentare