Pressemitteilung Kath. Kreisbildungswerk Traunstein

Von "Enkeltauglich Leben" bis "Papa 24/7"

+

Landkreis Traunstein -  Auf ein erfolgreiches Bildungsjahr 2018 blickte das Katholische Kreisbildungswerkes Traunstein bei der Mitgliederversammlung zurück.

Auf ein erfolgreiches Bildungsjahr 2018 blickten Ursula Lay, 1. Vorsitzende und Tobias Trübenbach, Geschäftsführer des Katholischen Kreisbildungswerkes Traunstein bei der Mitgliederversammlung zurück, die im Kulturmuseum DASMAXIMUM stattfand. Zwar ist die Zahl der Veranstaltungen und auch die der Teilnehmer zurückgegangen, die initiierten, neu entwickelten und angebotenen Bildungsangebote sind jedoch weit über die Landkreisgrenzen hinaus gefragt.


Die über 1.300 Veranstaltungen des KBW Traunstein wurden von mehr als 30.000 Teilnehmern besucht, etwa 15 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Leicht gestiegen ist jedoch die Zahl der statistischen Teilnehmereinheiten auf 119.750. Der Rückgang der Teilnehmerzahlen ist laut Trübenbach vor allem darin begründet, dass es in 2018 nur wenige Großveranstaltungen gegeben hat. Lay würdigte die Pfarrgemeinden und deren Bildungsbeauftragten sowie die Mitgliedsverbände, in der die große Masse der Bildungsangebote läuft.

Als Höhepunkte und Besonderheiten nannte Trübenbach den Abend der Gemeinwohl-Ökonomie mit Podiumsdiskussion, Ausstellung und Übergabe der Zertifikate an neue Gemeinwohl-Unternehmen. Besonders erfolgreich sind die Veranstaltungen zum Thema "Enkeltauglich leben", bei denen die Gemeinwohl-Ökonomie und nachhaltige Lebensweise in spielerischer Weise angeregt und vermittelt wird. Mittlerweile sind 16 Spielleiter ausgebildet, 48 Kurse wurden bisher durchgeführt. Das Nachhaltigkeits-Spiel findet weiterhin großes Interesse, auch in Österreich und der Schweiz. Neue Kursanfragen gibt es aus Berlin, Koblenz, Oldenburg und Hamburg. Weiterhin stark nachgefragt sind die Angebote der Bildungsschmiede 50+ - auch "Seniorenstudium" genannt. 


Im Mai fand das Abschlußfest für die Studiengänge Weltreligionen und Kunstgeschichte statt. In diesen Tagen gestartet sind die neuen Studiengänge zu Philosophie, Bayerische Kulturgeschichte, Archäologie sowie Naturwissenschaften, in Zusammenarbeit mit den Bildungswerken Rosenheim und Mühldorf. Als innovatives Projekt von der Katholischen Erwachsenenbildung (KEB) in der Erzdiözese München und Freising gefördert wurde die Krautinsel-Steinzeit-Ausstellung, bei der im Juli und August im Heimathaus Traunstein steinzeitliche Funde von der Krautinsel gezeigt wurden. Entstanden ist die Idee beim Archäologie-Stammtisch des Kreisbildungswerkes, ehrenamtlich geleitet von Archäologin Andrea Krammer. Eine Neuigkeit im Programm ist der Väter-Vorbereitungskurs "Papa 24/7", dessen Auftaktveranstaltung im Juli stattfand. Die ersten Kurse in Traunstein sowie in Trostberg starten unter der Leitung von Coach Hubert Maier im Februar 2020. Großer Nachfrage erfreuen sich auch die Pilgerangebote des KBW. Jährlich finden sechs Pilgertouren statt, ein bis drei Tage, in Oberbayern und Salzburg, unter der Leitung von Andrea Rosenegger, theologische Referentin des KBW. Ab 6. März wird an drei Wochenenden erstmals wieder seit 15 Jahren ein Ausbildungskurs zum Pilgerbegleiter angeboten. Am 18. November findet wieder der Pädagogische Kongress statt, eine Fortbildung, die sich an Lehrer, Erzieher, Sozialpädagogen usw. richtet. Die Nachfrage des alle zwei Jahre veranstalteten Fachkongresses ist groß; die diesjährige Veranstaltung ausgebucht.

Trotz des leichten Rückgangs der Teilnehmerzahlen gestalteten sich die Vereinsfinanzen positiv, mit einem Jahresüberschuss im letzten Jahr. Dass dahinter eine geordnete Buchhaltung und einwandfreie Kassenführung steht, bestätigte Kassenprüfer Hans Schwab. Die Mitgliederversammlung sprach einstimmig die Entlastung der Vorstandschaft aus.

Karl Heinz Eisfeld, 1. Vorsitzender der Kath. Erwachsenenbildung (KEB) in der Erzdiözese München und Freising, würdigte das Bildungswerk Traunstein für seine engagierte Arbeit. Angebote wie "Enkeltauglich leben" oder den Väter-Kurs "Papa 24/7" werden als innovative Projekte in besonderer Weise finanziert. Die Katholische Erwachsenenbildung sieht Eisfeld im Landkreis Traunstein "sehr gut platziert und eine wichtige Säule im Gesamtkonzept der Bildungsarbeit". Sie leiste Fürsorge für die Menschen, damit sie durch Lernen in ihrem Leben zu Recht kommen, sei zugleich Seelsorge und Dienst am Menschen.“

KBW-Geschäftsführer Trübenbach stellte der Mitgliederversammlung Martina Parzinger vor, die Ansprechpartner für die Pfarrgemeinden und deren Bildungsbeauftragte ist. Sie werde die Bildungsarbeit bei den örtlichen Pfarrgemeinderatssitzungen vorstellen, Informationen geben und wolle mit den Pfarrgemeinden über die Bildungsarbeit ins Gespräch kommen. Neu im Team der Geschäftsstelle ist auch Lisa Kaindl, die seit September ihren Bundesfreiwilligendienst beim KBW leistet. Die Mitgliederversammlung begann mit einer Führung und Vorstellung von DASMAXIMUM durch Museumsleiterin Dr. Birgit Löffler. Weitere Informationen zu den Angeboten des Kreisbildungswerk Traunstein gibt es im Internet unter www.kbw-traunstein.de

Pressemitteilung Kath. Kreisbildungswerk Traunstein

Kommentare