Ausbildung unter Coronabedingungen

„Schutz der Aktiven hat Priorität“

Die 4700 Feuerwehrler können heuer auf 3500 behördlich genehmigte Lehrgangsplätze zurück greifen.
+
Die 4700 Feuerwehrler können heuer auf 3500 behördlich genehmigte Lehrgangsplätze zurück greifen.

Landkreis Traunstein - Der Kreisfeuerwehrverband bietet seinen 4700 Aktiven Einsatzkräften heuer rund 3500 Lehrgangsplätze.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Der Kreisfeuerwehrverband bietet seinen 4700 Aktiven Einsatzkräften heuer rund 3500 Lehrgangsplätze in vielen verschiedenen Sparten – und jeder davon hat ein behördlich genehmigtes Hygienekonzept zum Schutz der Teilnehmer. Mehr als 150 engagierte Ausbilder im gesamten Verband haben alles unternommen, damit das Lehrgangsangebot trotz der Schwierigkeiten „aus der Praxis für die Praxis“ kommt. Neben den kontinuierlichen Verbesserungen gibt es auch einige völlig neue Angebote.

„Es ist Jahr für Jahr ein Kraftakt, das Ausbildungsjahr zu planen und organisieren“, sagt Josef Linner in seiner Funktion als Fachkreisbrandmeister für die Ausbildung und fügt hinzu, „ohne das Engagement sehr vieler begeisterter Mitstreiter wäre dies, auf rein ehrenamtlicher Basis nicht zu schaffen“ und so darf er zurecht stolz auf sein Werk - den diesjährigen Lehrgangskatalog –sein.

Nachdem sich bayernweit insbesondere Lockerungen in Sachen Übungsdienst für die Feuerwehren ergeben haben, kommen die umfangreichen Planungen und Vorbereitungen nun zum Tragen. Das Werk beinhaltet nahezu 3500 Lehrgangsplätze in 34 unterschiedlichen Sparten, somit kann der Kreisfeuerwehrverband Traunstein 113 Lehrgänge und 40 Belastungsübungen anbieten. Viele Feuerwehren und Gemeinden unterstützen dabei den Lehrbetrieb, indem sie Gerätehäuser und Ausrüstungen zur Verfügung stellen. Das Angebot wurde 2021 erneut ausgebaut und verbessert.

Die Themen reichen von den Grundlagen wie beispielsweise dem Herstellen einer Wasserversorgung über den Einsatz von technischen Geräten bei Verkehrsunfällen, dem Führen der Mannschaft bis hin zur Organisation von Großeinsätzen. Einen Themenschwerpunkt bildet die Vorbereitung auf Einsätze im Zusammenhang mit Naturereignissen. Zentrale Lerninhalte wie die Grundausbildung, Atemschutz, Maschinisten, Wasserversorgung, Technische Hilfeleistung und die Ausbildung von angehenden Führungskräften haben weiterhin Bestand.

Das diesjährige Angebot wurde erneut angepasst und ergänzt. Neu hinzugekommen sind eine Anwenderschulung für die neue Führungssoftware edp4, ein Grundlehrgang für ABC Einsätze sowie der Lehrgang Modulare Führungsausbildung (MFA) – Führungsfahrzeug und Einsatzleiter. Darüber hinaus wurden die Lehrgänge der Wasserförderung, Maschinisten und Modulare Truppausbildung (MTA) generalüberholt und mit mehr praktischen Schwerpunkten ausgestattet. Turnusgemäß sind im Katalog sind die Lehrgänge Bahnerdung sowie der entsprechende Aufbaulehrgang zu finden. Für die Feuerwehren mit einem Bahnerdungssatz ist die regelmäßige Schulung alle zwei Jahre Pflicht.

Das neue Onlineportal des Kreisfeuerwehrverbandes Traunstein hat sich im letzten Jahr gut etabliert, so konnten heuer erstmals auch die Belastungsübungen der Atemschutzgeräteträger über das Lehrgangsmodul abgewickelt werden. Der zuständige Fachkreisbrandmeister Thorsten Lohner kümmert sich um eine kontinuierliche Verbesserung des Systems und nimmt alle Verbesserungsvorschläge sämtlicher Anwender entgegen.

„Der hohe Ausbildungsstand aller Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis Traunstein ist neben der Ausbildung direkt in den Feuerwehren vor Ort, insbesondere unseren Lehrgangsleitern und den Ausbildern zu verdanken“, so Kreisbrandrat Christof Grundner. Für ihn und alle Verantwortlichen ist der Schutz aller Aktiven das oberste Gebot, „deshalb haben wir auch keine Mühen gescheut und für jeden einzelnen Lehrgang ein Hygienekonzept aufgestellt und den behördlichen Segen eingeholt“, so Christof Grundner bei der Präsentation des Lehrgangskataloges 2021.

Pressemitteilung Kreisfeuerwehrverband Traunstein e.V.

Kommentare