Pressemeldung Informationskreis der Wirtschaft Traun/Alz

IdW appelliert an Mitglieder: regionale Zeichen setzen

Landkreis Traunstein - Auf der letzten Vorstandssitzung des Informationskreises der Wirtschaft Traun/Alz (IdW) hat sich der Vorstand intensiv mit den von der Politik neu beschlossenen, einschneidenden Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie auseinandergesetzt.

Dem Vorstand ist bewusst, dass diese Maßnahmen viele Teile der Wirtschaft auch in der Region sehr hart treffen werden. Angesichts dramatisch steigender Infektionszahlen und zur Vermeidung eines Gesundheitsnotstands muss nach IdW- Auffassung die Politik allerdings so handeln. Der Vorstand des IdW steht klar zu diesen Maßnahmen. „Wenn nicht jetzt, wann dann?“ so der Vorsitzende Stefan Neumann. „Wichtig ist für uns jetzt, dass neben der Umsetzung der Hygiene- und Abstandsregelungen vor allem auch die beschlossenen Hilfsmaßnahmen für die betroffenen wirtschaftlichen Bereiche in unserer Region schnell umgesetzt werden“, so Neumann weiter. Eine der sicherlich am Härtesten betroffenen Branchen ist die Gastronomie. Der Vorstand appelliert deshalb an die Mitglieder, ein regionales Zeichen zu setzen. So könnten die Unternehmen, deren wirtschaftliche Situation dies zulässt, z.B. die Weihnachtsfeiern ersetzen und Gutscheine für die lokale Gastronomie an die Mitarbeiter verschenken.  

Zudem appelliert der IdW-Vorstand an diejenigen Bereiche der Wirtschaft, die nicht direkt von den Schließungen oder Einschränkungen betroffen sind, in den kommenden Wochen ihre Anstrengungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie nochmals weiter zu intensivieren. Es geht um die Umsetzung von betriebsindividuellen Hygienemaßnahmen am Arbeitsplatz, um die Reduzierung von nicht unbedingt erforderlichen Kontakten (unter anderem die Ermöglichung von mobilem Arbeiten soweit nur irgend möglich) und um die Nachverfolgung von Kontakten im Betrieb.

Stefan Neumann: „Hierzu wollen wir als Informationskreis im Rahmen eines wöchentlichen digitalen „Corona- Erfahrungsaustausches eine Plattform bieten, auf der sich betroffene Unternehmen mit der Wirtschaftsförderung in Traunstein und unterschiedlichen Experten vernetzen können.“ Interessierte Unternehmen können sich bei der Wirtschaftsförderung melden. 

Darüber hinaus geht es laut IdW-Vorstand aber auch darum, die Beschäftigten zu sensibilisieren, auch im privaten Bereich die nötige Vorsicht walten zu lassen. Es muss deutlich gemacht werden, dass kritische Situation in den Krankenhäusern unbedingt zu verhindern sind. 

Pressemeldung Informationskreis der Wirtschaft Traun/Alz

Rubriklistenbild: © picture alliance/Hauke-Christian Dittrich/dpa

Kommentare