Feierstunde am 20. Dezember in Tittmoning

Jugendfeuerwehr im Landkreis Traunstein empfängt Friedenslicht

+
Kreisbrandrat Christof Grundner (rechts) und Tittmonings Bürgermeister Konrad Schupfner (links) freuen sich darauf das Friedenslicht aus Bethlehem am Freitagabend entgegennehmen zu dürfen. Sie laden die Bevölkerung herzlich ein an der Feierstunde teilzunehmen und die Friedensflamme mit nach Hause zu nehmen.

Landkreis Traunstein - Auch heuer wird das Friedenslicht aus Bethlehem wieder von den Jugendfeuerwehren verteilt. Eine Feierstunde findet dazu am 20. Dezember in Tittmoning statt.

Die Meldung im Wortlaut:


Die Feuerwehren im Landkreis Traunstein beschließen das Jahr mit einer ganz besonderen Aktion – mit der Entgegennahme des Friedenslichts aus Bethlehem.Am Freitag, den 20. Dezember um 18.30 Uhr in Tittmoning auf dem Stadtplatz überreichen Buben und Mädchen der Jugendfeuerwehr aus dem Bezirk Braunau (Oberösterreich) die symbolische Friedensflamme an die Feuerwehrjugend aus dem Landkreis Traunstein. 

Bereits zum 20. Mal kommen die Feuerwehranwärter beidseits der Landesgrenzen in der Salzachstadt zusammen und schenken einander die Friedensflamme. Zu der Feierstunde laden Kreisbrandrat Christof Grundner, der Kreisfeuerwehrverband Traunstein und die Stadt Tittmoning ein und freuen sich auf viele Menschen, die das Friedenslicht entgegennehmen. 


Friedenslichtkind 2019: Die elfjährige Victoria


Über eine Stafette von Israel über Oberösterreich in den Landkreis Traunstein wird das Symbol des Weihnachtsfriedens rechtzeitig vor Heiligabend in der gesamten Region verbreitet. Ende November wurde das Friedenslicht in Bethlehem in jener Grotte entzündet, die der Überlieferung nach der Geburtsort Christi ist. Die elfjährige Victoria Kampenhuber aus Enns (Bezirk Linz) wurde zum Friedenslichtkind 2019 ernannt. Die Wahl fiel auf Victoria, weil sie besonders hilfsbereit und im Jugendrotkreuz sehr engagiert ist. Sie besucht die 2. Klasse des Bundesrealgymnasiums Enns. Die fleißige Schülerin, deren Lieblingsfächer Mathematik und Physik sind, kümmert sich als Klassensprecherin besonders um die Mitschüler, die Unterstützung brauchen. Sie gilt als Vorbild in Sachen Nächstenliebe. 

Bei der Übergabe in Tittmoning wird Friedenslichtkind Victoria zwar nicht dabei sein, aber eine große Gruppe Gleichaltriger aus den Jugendfeuerwehren im Bezirk Braunau werden das flammende Friedenssymbol übergeben, dass Victoria in Bethlehem entgegennehmen durfte. 

Friedenslichttradition seit 1986

Seit 1986 wird das Friedenslicht als Symbol für die Hoffnung auf Frieden in die Welt getragen. Bis Heiligabend wird es in nahezu 30 Ländern Europas verteilt sein. Überbringer des Friedenslichts sind meist Kinder und Jugendliche, zum Beispiel Pfadfinder, Mitglieder kirchlicher Jugendverbände und Hilfsorganisationen. Im Landkreis Traunstein überbringen das Friedenslicht traditionell die Mädchen und Buben der Jugendfeuerwehren. Von Tittmoning aus bringen sie es in ihre Heimatgemeinden und verteilen es dort. In den örtlichen Kirchen leuchtet das Licht aus Bethlehem auf Kerzen. Von dort kann das Friedenslicht mit nach Hause genommen werden

Für Kreisbrandrat Christof Grundner und Kreisjugendwartin Martina Steinmaßl ist das Friedenslicht auch ein Zeichen der Verbundenheit von bayerischen und österreichischen Feuerwehren. Ein ganz besonderer Ereignis zur Weihnachtszeit und eine ehrenvolle Aufgabe für die Jugendfeuerwehren ist es, als Boten des Friedenslichts aus Bethlehem zu wirken.

Pressemeldung Kreisfeuerwehrverband Traunstein
und Kreisbrandinspektion Landkreis Traunstein 


Kommentare