Pressemitteilung BRK Kreisverband Traunstein

Junge Rotkreuzler trotzten dem Unwetter

+
Die jungen Rotkreuzler stellten auf dem Wettbewerbsparcour unter Beweis, was sie in Sachen Erster Hilfe schon gelernt haben

Landkreis Traunstein - Jedes Jahr trägt das Jugendrotkreuz (JRK) in Bayern einen Landeswettbewerb aus, bei dem die Bezirkssieger aus dem ganzen Freistaat in vier Altersklassen gegeneinander antreten und den Landessieger ermitteln.

In diesem Jahr war das Jugendrotkreuz im Landkreis Traunstein Gastgeber der Veranstaltung und organisierte in Chieming für die mehr als 300 Rotkreuz-Nachwuchskräfte und ihre Betreuer einen rundum gelungenen Landeswettbewerb.Die gute Stimmung ließen sich die Teilnehmer, Helfer und Organisatoren dabei auch von einem plötzlich aufziehenden Unwetter nicht verderben, das die professionelle und reibungslose Evakuierung des Zeltplatzes am Sportplatzgelände und eine gemeinsame Übernachtung in der Turnhalle erforderlich machte.

Evakuierung in die Turnhalle ohne Probleme "Die Evakuierung ist reibungslos gelaufen. Die Teilnehmer, ihre Betreuer und die Schiedsrichter wurden vom Zeltplatz in die Turnhalle gebracht. Dort wurden sie von uns verpflegt und wir haben Decken verteilt. Alle sind ruhig geblieben, niemand wurde verletzt und lediglich zwei Zelte wurden vom Unwetter stärker beschädigt. Nach ein paar Minuten war das Unwetter dann zum Glück auch schon wieder vorbei," berichtet Andreas Hunglinger, Leiter des Traunsteiner Jugendrotkreuzes und der lokalen Organisationsmannschaft.

Bevor das Unwetter die jungen Rotkreuzler am Abend überraschte, hatten sie auf dem Wettbewerbsparcour entlang des Chiemseeufers einen spannenden Wettbewerb erlebt. Gemeinsam mit ihren Gruppenkameraden konnten sie zeigen, was sie in Sachen Erste-Hilfe und über die Geschichte des Roten Kreuzes gelernt haben. Das Spektrum reichte von Praxisübungen (beispielsweise zur Wundversorgung, der Behandlung von Knochenbrüchen, Verbrennungen oder der Durchführung einer Herz-Lungen-Wiederbelebung) über Wissensfragen zum Roten Kreuz und dessen Aufgaben als große Hilfsorganisation, bis zu kulturellen, sozialen und musischen Stationen. Teamfähigkeit, Schnelligkeit und Geschicklichkeit waren zudem gefragt

40 Gruppen in vier Altersklassen am Start 

In jeder Altersklasse traten zehn Gruppen an. Die meisten Punkte bei den Bambini (6 bis 9 Jahre) holte die JRK-Gruppe aus Hauzenberg bei Passau. In der Stufe I (10 bis 13 Jahre) schnitten die jungen Rotkreuzler aus Erbendorf bei Tirschenreuth am besten ab. Den Sieg in der Stufe II (14 bis 16 Jahre) holte sich die JRK-Gruppe aus Gersthofen in Schwaben und in der Stufe III (17 bis 26 Jahre) war Neushofen (ein Kunstwort das sich aus Neusäß bei Augsburg und Gersthofen zusammensetzt) erfolgreich. Nach dem anspruchsvollen Wettkampfnachmittag genossen die Teilnehmer gemeinsam ein stärkendes Abendessen, das von der Traunsteiner Rotkreuz-Küche unter Leitung von Bernadette Rosenegger zubereitet wurde, und anschließend den Auftritt der Live-Band "Heischneida" am Schlossplatz. Als das Unwetter am späten Abend begann, waren die Teilnehmer bereits wieder in der Zeltstadt nahe der Turnhalle.

Am Tag nach der unwetterbedingten Übernachtung in der Turnhalle wurde der Zeltplatz inspiziert und aufgeräumt, bevor die Siegerehrung vorgenommen wurde und sich anschließend die Teilnehmer auf den Heimweg machten. "Das Fazit zum Landeswettbewerb fällt absolut positiv aus. Organisation und Ablauf haben super geklappt. Das kurze Unwetter hat uns nicht den Spaß verdorben. Alle sind mit einem Lächeln nach Hause gefahren", zieht Hunglinger Bilanz. Unterstützt wurde der JRK-Leiter von rund 40 Helfern aus den heimischen Rotkreuz-Gemeinschaften, die sich in Zusammenarbeit mit dem Rotkreuz Landesverband um die Organisation der Veranstaltung sowie die Betreuung und Verpflegung der jungen Gäste aus ganz Bayern kümmerten.

Pressemitteilung BRK Kreisverband Traunstein

Zurück zur Übersicht: Landkreis TS

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT