Pressemitteilung Katholisches Kreisbildungswerk Traunstein

Programm des KBW für die aktuelle Herbst-Winter-Saison

Landkreis Traunstein - Ein erstes Highlight des Katholischen Bildungswerks Traunstein sind die neuen Senioren-Studiengänge, die in diesem Semester wieder unter dem Dach der Bildungsschmiede 50+ starten.

Die Vorlesungen des ersten Studiengangs mit dem Titel "Bayerische Kulturgeschichte" beginnen am 7. Oktober. Dieser ist aber bereits ausgebucht. Der Studiengang Philosophie beschäftigt sich mit Gegenwartsfragen in der heutigen Philosophie. Dieser startet am 9. Oktober. Im Januar starten Vorlesungen im Studiengang Naturwissenschaften, mit Themen aus der Astronomie, der Medizin, der Chemie sowie der Bio- und Gentechnologie und der Studiengang Archäologie, der sowohl die Tätigkeitsfelder eines Archäologen als auch die Vielfältigkeit dieser Wissenschaft vorstellt. Wie bereits in den letzten Jahren werden die Studiengänge jeweils in vier einzeln buchbare Semester aufgeteilt. Interessenten können bereits im Vorfeld am 30. September und am 12. November bei kostenlosen Schnuppervorlesungen Einblick nehmen.


Eine weitere Neuheit, die das KBW ab 4. Februar in Traunstein bzw. ab 12. März in Trostberg anbietet, ist der vierteilige Kurs "Papa 24/7", der werdende und frisch gebackene Väter auf ihre neue Lebensphase und die Rolle als Vater in sämtlichen Themenbereichen, wie die Gesundheit des Kindes, Work-Life-Balance oder auch Finanzielles und Rechtliches vorbereitet.

Für Familien mit bereits älteren Kindern ab vier Jahren gibt es am 11. Oktober eine Erlebnisgartenführung im Traunsteiner Permakulturgarten. Dabei zeigt die Referentin Andrea Rosenegger den Kindern spielerisch, was der Garten auch noch im Herbst alles zu bieten hat und welche Tiere es dort gibt.


Wer sich für Pilgertouren interessiert und auch selbst gerne solche Gruppen begleiten würde, kann sich ab 6. März auf einen Pilgerbegleitung-Ausbildungskurs direkt in Traunstein freuen. In diesem Kurs, der auf drei Wochenenden angelegt ist, erwerben die Teilnehmer teils theoretisch, teils praktisch wichtige Kompetenzen in Bereichen rund ums Organisieren und Anleiten von Pilgertouren.

"Gestärkt und gelassen in stürmischen Zeiten" ist ein Tagesworkshop mit Ulli Unterreitmeier und Silvia Nett-Kleyboldt am 01. Februar, der auf Resonanz und Achtsamkeit eingeht. Achtsamkeit bedeutet, sich bewusst zu werden, wie wir die Welt in uns und um uns herum erleben. In diesem Zuge sollen Qualitäten wie Ruhe, Klarheit und Lebensfreude kultiviert werden, um schließlich Resonanzerfahrungen möglich zu machen.

Am 8. Oktober befasst sich der Priester und Psychotherapeut Dr. Lothar Katz mitSpiritualität und dem Reifeprozess des Menschen. Im seinem Vortrag, der unter anderem mit biblischen Anknüpfungspunkten sowie psychologischen und literarischen Impulsen gestaltet wird, vergleicht er die menschliche Persönlichkeitsentwicklung mit den Wachstumsprozessen in der Natur und zeigt auf, wie man mithilfe von Spiritualität Orientierung, Halt und Sinn im Leben finden kann.

Möchte man mehr Spiritualität erleben, ist unsere Naturzeit"Waldbaden" empfehlenswert. Einmal im Herbst am 20. Oktober, einmal im Winter am 19. Januar wird der Wald in seiner jeweiligen Form erfahren und die Atmosphäre, die er bietet, gespürt. Dabei begleitet die Theologische Referentin Andrea Rosenegger die Teilnehmenden.

Ein anderer Höhepunkt in unserem Programm ist der Pfarrer und Autor Rainer Maria Schießler, der aus seinem neuen Buch "Jessas, Maria und Josef: Gott zwingt nicht, er begeistert!" vorliest. Mit seinem Charisma und seiner unkonventionellen Art hat er es geschafft, bereits zwei große Erfolge mit seinen Büchern zu erzielen. Auf sein erstes Buch "Himmel, Herrgott, Sakrament" folgt nun das zweite, in dem er sich mit den Themen auseinandersetzt, die die Menschen um ihn herum beschäftigen. Am 12. November kommt er damit in die Klosterkirche nach Traunstein.

Tod und Sterben ist ein Thema, das jeden betrifft, dennoch aber gerne verdrängt wird. Da es aber unweigerlich ein Teil des Lebens ist, gibt es dazu im aktuellen Herbst-Winter-Programm eine 18-teilige Reihe mit Veranstaltungen zu dieser Thematik unter Koordination der Stadtbücherei. Das KBW beteiligt sich daran mit einigen Veranstaltungen. Den Auftakt macht der Pfarrer Waldemar Pisarski am 27. September mit seinem Vortrag "Trauern und Trösten". Unter anderem beschäftigt sich auch ein Erzählcafé-Abend mit dem Titel "Geschichten vom Waldfriedhof" am 7. November mit diesem Thema. Des Weiteren stellt die Ärztin Dr. Monika Kinne vom Traunsteiner Klinikum am 22. Januar das Leben auf der Palliativstation ausführlich vor. Abschließend und als ein Highlight wird am 9. Februar bei einer Matinée unter der Moderation von Ursula Lay über Erfahrungen aus dem Krankenhaus und dem Begleiten in der letzten Lebensphase diskutiert. Als Gesprächspartner sind der Klinikseelsorger Peter Förg, Dr. Monika Kinne, die Einsatzleitung der Ambulanten Hospizdienste der Caritas sowie eine Brückenschwester des Netzwerks Hospiz geladen.

Dass die Menschenwürde ein so wichtiger Begriff ist, ergibt sich aus dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland. Denn der erste Satz lautet "Die Würde des Menschen ist unantastbar". Da das Grundgesetz im Jahr 2019 sein 70-jähriges Jubiläum hat, ist das ein gebührender Anlass für das KBW, auch das Thema Menschenwürde aufzugreifen. Die Aktivgruppe "Gemeinwohl Jetzt" veranstaltet dazu eine vierteilige Vortragsreihe mit Referenten aus dem ganzen Bundesgebiet. Den Auftakt macht hierzu Dr. Andreas Weber von der Universität der Künste in Berlin am 7. Oktober. Der Biologe und Philosoph greift den Begriff der Allmende auf.Allmende meint eine jahrhundertealte Form des gemeinsamen Eigentums. Dabei lotet er insbesondere die Chancen für eine Wiederbelebung dieser Eigentumsform aus. Der zweite Abend setzt sich am 21. Oktober mit dem Begriff Commoning auseinander. Commoning ist ein uraltes Konzept, mit dem Krisen in ein gutes Leben für alle gewandelt werden können. Expertin dafür ist die 1967 geborene Ökonomin und Historikerin Dr. Friederike Habermann, ebenfalls aus Berlin, die das commons-Institut in Bonn leitet. Der Wir-Prozess steht im Mittelpunkt des dritten Abends. Am 4. November zeigt Dr. Peter Erlenwein auf, wie grundlegendste Gegensätze eine menschenwürdige Gemeinschaftlichkeit behindern. Andererseits gibt es aber auch einen emanzipativen Prozess vom Ich zum Wir. Dr. Erlenwein ist Psychotherapeut und Radiojournalist. Der letzte Abend in der Reihe am 28. November mit dem Titel „Menschwürde auf dem Prüfstand“ zieht noch einmal ein Resümee zur Reihe und gibt einer Diskussion viel Platz. Der Referent Hans Birkner, der die Vortragsreihe auch angeregt hat, stellt dabei vor allem die Frage, wie es mit den zahlreichen Anregungen konkret weitergehen kann.

Das Forum Gemeinwohlökonomie am 29. November ist das Netzwerktreffen für interessierte oder aktive Unternehmen in der bayerischen Gemeinwohlökonomie. An der Gemeinwohlmesse stehen nachhaltig wirtschaftende Unternehmen für Fragen und Gespräche zur Verfügung. Stargast des Abends ist Wilfried Knorr , Direktor der Herzogsägmühle, der die Wirkung, den Arbeitsaufwand und die Konsequenzen einer Gemeinwohlbilanz an seinem Unternehmen aufzeigt.

Das Programm ist in allen Rathäusern, Sparkassen und zahlreichen Geschäften und Kirchen ab sofort erhältlich. Außerdem im Internet unter www.kbw-traunstein.de. Das Heft steht auch zum Online-Blättern zur Verfügung. Anmeldungen sind ab sofort beim KBW unter 0861/ 69495 möglich.

Pressemitteilung Katholisches Kreisbildungswerk Traunstein e.V.

Rubriklistenbild: © Katholisches Kreisbildungswerk Traunstein e.V.

Kommentare