Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nisthilfen im Landkreis Traunstein

Rettung in der Not: Schwalbennester sollen Artenvielfalt schützen

Nistplätze der Mehlschwalben
+
Nistplätze für mehr Biodiversität

Um die Biodiversität in der Region zu erhalten, haben sich der Landesbund für Vogelschutz, die untere Naturschutzbehörde und die Biodiversitätsberaterin zusammengetan um Nisthilfen für Mehlschwalben an die Wand zu bringen.

Pressemitteilung im Wortlaut:

Landkreis Traunstein - Unsere heimischen Vogelarten haben mit schwindenden Nistplätzen und dem passenden Baumaterial zu kämpfen. „Artenvielfalt ist ein wichtiger Bestandteil für den Erhalt eines funktionierenden Ökosystems und der Biodiversität.“, so die Biodiversitätsberaterin Bettina Gschlößl.

Aus diesem Grund haben sich der Landesbund für Vogelschutz, die untere Naturschutzbehörde und die Biodiversitätsberaterin zusammengetan um Nisthilfen für Mehlschwalben an die Wand zu bringen. Die ersten Schwalbennester wurden bereits montiert. Hat jemand einen Hof oder ein Haus mit einem Vorkommen von Mehlschwalben und möchte seine Mehlschwalben unterstützen kann er sich noch bei der Biodiversitätsberaterin oder beim Landesbund für Vogelschutz e.V. melden. Zusammen können dann Nisthilfen an geeigneten Stellen platziert und weitere Brutplätze für die Mehlschwalben geschaffen werden.

Im Frühjahr, wenn das Leben langsam erwacht kommen auch die Schwalben aus Ihren Winterlebensräumen südlich der Sahara zurück und suchen ihre gewohnten Nester an den Hauswänden auf. Ab Ende März bis September beleben die kleinen Luftakrobaten jeden Stall und jeden Hof mit ihren Flugmanövern und ihrem Gezwitscher. Für die Fortpflanzung im April muss aber zuerst ein Nest her. Am wohlsten fühlen sie sich hoch oben und mit einem Dach über dem Kopf. Daher benutzen Sie wenn es möglich ist auch einfach das alte Nest von letztem Jahr oder das des Nachbars. Wer zuerst kommt brütet zuerst. Falls noch kein Nest vorhanden ist, bauen sie ein neues Nest aus Ton und Lehm von Wasserpfützen und offenen Bodenstellen.

Wird ein Gebäude neu gebaut oder renoviert gehen solche Nester oft verloren. Ist dann in der Nähe auch kein passendes Material für den Bau neuer Nester vorhanden, gehen Schwalben oft leer aus und müssen weiterziehen. Um die Bestände der Mehlschwalben zu erhalten, wird darum gebeten Mehlschwalben an Höfen, Häusern und anderen Orten zu melden um dort mit Nisthilfen helfen zu können.

Pressemitteilung Landratsamt Traunstein

Kommentare