28.701 Einsätze im Jahr 2019

Viel Arbeit für den Rotkreuz-Rettungsdienst im Landkreis Traunstein

+

Landkreis Traunstein - Für den Rettungsdienst des BRK im Landkreis Traunstein war 2019 ein betriebsames Jahr. Insgesamt 28.701 Einsätze leisteten die 120 haupt- und ca. 90 ehrenamtlichen Rotkreuz-Rettungskräfte.

Durchschnittlich entfielen auf jeden Tag 2019 rund 79 Einsätze, die die BRK-Rettungskräfte im Landkreisgebiet bewältigen mussten. Das bedeutet, dass die Helfer rein statistisch rund um die Uhr alle 18 Minuten ausrücken mussten. Das Gros der Einsätze bildeten Krankentransporte (14.845 Einsätze), Notarzteinsätze (4.448) und Notfalleinsätze (3.107). In die Kategorie Krankentransporte fallen etwa Transporte zum Krankenhaus, Verlegungs- und Heimfahrten, Dialyse-Fahrten sowie Fahrten zu ambulanten Operationen, Vor- und Nachbehandlungen und zur Strahlen- oder Chemotherapie. Der häufigste Grund für Notarzt- und Notfalleinsätze waren internistische Notfälle (wie z.B. Herzinfarkt, Lungenentzündung oder Blutzuckerentgleisungen) sowie Unfälle in verschiedenen Kontexten (z.B. Arbeit, Straßenverkehr, Freizeit oder Schule). 


Zu den 22.400 verrechnungsfähigen Einsätzen kommen nicht verrechnungsfähige Einsätze (6.301) hinzu wie beispielsweise Gebietsabsicherungen oder zurückgenommene Alarmierungen. Zuwächse bei Notarzt- und Notfalleinsätzen Im Vergleich zum Jahr 2018 stieg die Gesamtzahl der Einsätze leicht an (+ 1,3 Prozent). Dieser Zuwachs basiert auf Anstiegen bei Notarzteinsätzen (+ 3,7 Prozent) und Notfalleinsätzen (+ 5,1 Prozent). Die Zahl der Krankentransporte ging gegenüber dem Vorjahr leicht zurück (- 0,6 Prozent). Bei den im Einsatz gefahrenen Kilometern wurde eine Steigerung von 3,4 Prozent verzeichnet. Insgesamt legten die 10 Rettungs- und 7 Krankentransportwagen des BRK- Kreisverbandes Traunstein 987.239 Kilometer zurück. Hinzu kommen rund 160.000Einsatzkilometer, die in Notarzteinsatzfahrzeugen (NEF) absolviert wurden. 


Die Gesamtkilometerzahl von rund 1.150.000 Kilometern entspricht rund dreimal der Distanz zwischen Erde und Mond. 

Sieben Rettungswachen und fünf NEF-Standorte im Landkreisgebiet

 Im Landkreis Traunstein leistet das Rote Kreuz den Rettungsdienst nahezu komplett und unterhält dazu sieben, rund um die Uhr besetzte Rettungswachen in Traunstein, Traunreut, Trostberg, Grassau, Ruhpolding, Fridolfing und Reit im Winkl sowie fünf Standorte für Notarzteinsatzfahrzeuge (NEF). Dadurch wird gewährleistet, dass im Notfall jeder Ort im Landkreis an einer öffentlichen Straße zügig von einem BRK-Rettungsdienstfahrzeug erreicht werden kann. In weiter von den Rettungswachen entfernt gelegenen Gemeinden wie Schnaitsee wurde zudem ein Helfer-vor-Ort-Dienst aufgebaut, um das Zeitintervall bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes zu überbrücken und im Notfall mit lebensrettenden Sofortmaßnahmen zu beginnen. 

Dieser hohe Aufwand an Personal und Infrastruktur ist nötig, um auch bei größeren Schadensereignissen schnell und wirksam helfen zu können. BRK- Rettungsdienstleiter Hermann Schramm verweist in diesem Kontext exemplarisch auf einen schweren Verkehrsunfall, der sich im August auf der B299 ereignet hatte. „Durch den Unfall wurden mit einem Schlag sieben Personen teil schwerstverletzt und waren auf sofortige medizinische Versorgung angewiesen. Wir waren mit 33 Rettungskräften und 13 Fahrzeugen im Einsatz, um die Rettungsmaßnahmen zu koordinieren, die Patienten bestmöglich erstversorgen zu können und den Transport in die geeigneten Kliniken zu übernehmen. Ein solcher Einsatz kann nur geleistet werden, wenn entsprechende Vorbereitungen getroffen werden und ausreichend Kapazitäten zur Verfügung stehen.“

Kommentare