Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Offener Brief spricht von "Arroganz und Abgehobenheit"

Jetzt wächst der Widerstand gegen Seehofer in der Traunsteiner CSU

+
Die Kreisvorsitzende der Traunsteiner Mittelstandsunion, Petra Fürst-Zimmermann aus Trostberg und CSU-Parteivorsitzender Horst Seehofer.
  • Xaver Eichstädter
    VonXaver Eichstädter
    schließen

Trostberg - Immer offener zeigt sich der Widerstand gegen CSU-Parteivorsitzenden Horst Seehofer: Auch aus dem Kreisverband Traunstein kommen nun unmissverständliche Töne.

Die Mittelstandsunion (MU) Traunstein wagt sich vor: In einem Schreiben an Landrat Siegfried Walch, das der Redaktion vorliegt, wird nun klar und deutlich der Rücktritt von Horst Seehofer verlangt. "Die Mittelstandsunion fordert ein Schuldeingeständnis der Wahlniederlage unseres Parteivorsitzenden Horst Seehofer und sofortigen Rücktritt", so die Kreisvorsitzende der MU, Petra Fürst-Zimmermann aus Trostberg.

Inhaltlicher und personeller Neuanfang gefordert

Sie geht aber noch einen Schritt weiter: Man müsse die "Arroganz und Abgehobenheit" ablegen und auch einen inhaltlichen Neuanfang wagen, "mit Themen, die die Menschen wirklich bewegen". Die 37,2 Prozent der CSU bei der Landtagswahl in Bayern seien ein "nicht akzeptabler Wert, wenn die CSU noch eine Volkspartei sein will". Das schlechte Ergebnis habe man sich selbst zuzuschreiben, so Fürst-Zimmermann - als Beispiel nennt sie das "Sommertheater" zwischen Seehofer und Merkel.

Ein Sonderparteitag solle nun einen neuen Parteivorsitzenden wählen, das sei unerlässlich, wenn die CSU wieder zu alter Stärke zurückfinde wolle. Die Traunsteiner Mittelstandsunion in der CSU fordert außerdem auch einen personellen Neuanfang in der Partei "mit einer deutlichen Verjüngung in der Führungsriege"

Lesen Sie außerdem: Diese elf Kandidaten aus der Region schaffen es in den Landtag

Die CSU im Landkreis Traunstein positioniert sich damit nicht zum ersten Mal offen gegen Horst Seehofer: Schon im November 2017 forderte die Junge Union, namentlich Konrad Baur und Siegfried Walch, einen Rücktritt Seehofers. Am Montag forderte auch der CSU-Bezirksvorstand Oberbayern einen Sonderparteitag bis zum Jahresende. Geht es nach Landrat Walch, solle dieser spätestens Anfang Dezember stattfinden. Andere, wie der Landtagsabgeordnete Klaus Steiner aus Übersee verteidigten Seehofer noch am Wahlabend, man solle ihm nicht den "Schwarzen Peter" zuschieben.

xe

Kommentare