Keine Sicherheit zu 100 Prozent

Polizei setzt auf Präsenz bei Christkindlmärkten in der Region

Landkreis - Nach den Ereignissen auf dem Berliner Weihnachtsmarkt vor fast einem Jahr wird die Sicherheitsfrage bei Christkindlmärkten neu diskutiert. Auch die heimische Polizei reagiert.

Der Polizeisprecher des Präsidiums Oberbayern Süd, Martin Schelshorn betont im Bayernwelle-Interview, dass keine konkrete Gefahr besteht. Sicherheit zu 100 Prozent werde es aber nie geben, so Schelshorn. Deshalb werden die Christkindlmärkte in der Region von der Polizei geschützt und betreut.

Die Beamten werden präsent sein, so Schelshorn. Sowohl zivile, als auch uniformierte Polizisten werden auf den Märkten unterwegs sein, um im Ernstfall schnell eingreifen zu können oder auch kleiner Delikte, wie beispielsweise Taschendiebstahl zu verhindern. Sicherheitsmaßnahmen, wie beispielsweise Taschenkontrollen am Einlass sind nicht geplant, so die Polizei.

Auf einen Blick:

Rubriklistenbild: © Timebreak21/dpa (Montage)

Zurück zur Übersicht: Landkreis TS

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser